Der große Bruder, der nie schläft

Konstanz Stadttheater: Herta Müller «Herztier»

«Da wo die Bücher herkommen, da denken alle.» Desto mehr ist es für die Protagonisten in Herta Müllers «Herztier» notwendig, die wenigen, die sie noch haben, möglichst sicher zu verstecken. Denn der Ungeist der Diktatur greift längst um sich. Freies Gedankengut muss im Verborgenen bleiben.

Mit ihrer Erfahrung aus dem Ceaucescu-Regime schuf die 1953 in Rumänien geborene Nobelpreisträgerin in den letzten Dekaden ein beachtliches Großwerk um das despotische Korsett aus Angst und Schrecken.

Die dramatische Bearbeitung ihres zweiten Romans von 1994 durch den Regisseur Mario Portmann, die derzeit am Konstanzer Stadttheater in einer bewegenden Uraufführung zu sehen ist, offenbart sich als intensives Kabinettstück über Widerstand und Aporie in totalitären Systemen.

In wechselnden Rollen verkörpern Julia Ludwig, optisch erinnernd an Sophie Scholl, und Wolfgang Erkwoh vier befreundete Studenten, die langsam in der Schlinge der Diktatur zu ersticken drohen. Während im Hintergrund auf einer kargen Betonwand Bilder verwilderter Industrielandschaften und alter Sowjetbauten aufscheinen, sprechen sie von den Verwerfungen ihrer Gegenwart. Das Auge des Staates scheint dabei allgegenwärtig: Wie sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2014
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Björn Hayer

Weitere Beiträge
Premieren im Januar · On Tour

Aachen, Theater
9. Stockmann, Der Mann der die Welt aß
R. Roland Hüve
10. Ibsen, Nora oder Ein Puppenheim
R. Lilli-Hannah Hoepner
18. Jelinek, FaustIn and Out
R. Ludger Engels

Aalen, Theater der Stadt
25. Ibsen, Ein Volksfeind
R. Tonio Kleinknecht

Altenburg/Gera, TPT
31. Becker, Die im Dunkeln (U)
R. Bernhard Stengele

Anklam, Vorpommersche Landesbühne
25. Soyfer, Der...

Der Chor und der Tod

Der Titel ist ein Euphemismus: «Die Ereignisse», von deren Folgen das neue Stück des schottischen Dramatikers David Greig handelt, sind kaltblütige Morde. Ein xenophober junger Mann, im Stück nur «der Junge» genannt, hat unter den Mitgliedern eines multikulturell besetzten Amateurchors ein Blutbad angerichtet.

Seit dem Amoklauf ist offenbar schon einige Zeit...

Vorschau

P { margin-bottom: 0.21cm; }Karin Beiers in, um und über Hamburg hinaus sehnsüchtig erwartete Inszenierung von «Die Rasenden» soll endlich kommen. Die Geburt des Abendlands aus einem Atriden-Gemetzel!

Aus dem «bisweilen leeren Raum», einem Lieblingstopos des Theaters, ersteigt Martin Heckmanns neues Stück «Es wird einmal». Das wird ganz bestimmt, nämlich in...