Der Fluch des Erbes

An den Münchner Kammerspielen hat Anna-Sophie Mahler aus Sepp Bierbichlers bayerischer Familiensaga «Mittelreich» ein deutsches Requiem gemacht

400 Seiten stark ist Sepp Bierbichlers erster Roman «Mittelreich», 2011 erschienen, das zweite Buch des Schauspielers, der auf dem deutschen Theater so etwas wie die raue Kehrseite des so smarten wie xenophoben CSU-Bayerns darstellt: ein bajuwarischer Intellektueller mit schrun­digen Abgründen, der gerne austeilt.

Sein über drei Generationen reichendes Familienepos einer Gastwirtsdynastie am See, das in stoisch kunstbayerischem Sound im Nebengang siebzig Jahre deutsche Geschichte vom Ersten Weltkrieg über Nazideutschland und den 60er-Aufbruch bis in die 80er Jahre erzählt, war in Matthias Lilienthals Eröffnungsparcours an den Münchner Kammerspielen so etwas wie die lokale Anbindung: Vor vierzig Jahren startete der Starnberger Bierbichler seine Schauspielkarriere am Residenztheater um die Ecke, das grantelnd Bayerische in Ton und Auftritt ist bis heute sein Markenzeichen (nicht sein einziges).

Ein als «Musiktheater» angekündigtes «Mittelreich» ließ also an Ausflüge ins verfremdete Jodelfach denken – eine Erwartung, die die Marthaler- und Schlingensief-Assistentin Anna-Sophie Mahler schon mit dem ersten Bild im Großen Haus kategorisch unterläuft. Im sterilen, weiß getäfelten Raum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2016
Rubrik: Aufführungen, Seite 16
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Gewölbtes Parkett

Edward Albees «Virginia-Woolf»-Klassiker am Schauspiel Frankfurt erreicht auf der nach oben wahrscheinlich nicht ganz offenen Ehekriegsskala einen neuen Pegelstand: Sie ist von einer eigen­artigen, enervierenden Intensität. Sie ist wie ein schreiendes Kind, das stundenlang nicht aufhören will. Während der fast vier Stunden geschieht nichts Überraschendes. Es werden...

Immer lächeln

Wer als Kind mal ein Filmstudio besichtigt hat, erinnert sich an das große Staunen vor dem ersten Blue- oder Greenscreen: Der Wettermann, wahlweise King Kong, steht nicht etwa vor der Wetterkarte oder in New York, sondern schlicht vor einer monochromen Wand – der Rest ist Technik. Der Regisseur Amir Reza Koohestani holt diesen nicht ganz taufrischen Wow-Effekt nun...

Aufführungen, Neue Stücke

Aufführungen

Auf die Sitzwürste im neuen rauen Asphaltambiente der Berliner Volksbühne lädt Frank Castorf im Januar zu Hebbels mörderischer «Judith». Vordergründig zivilisierter geht es
vermutlich am Deutschen Thea­ter zu, wenn Karin Henkel mit Eugène Labiches «Die Affäre Rue de Lourcine» hinter die Fassade des Bürgertums blickt. Am Gorki Theater hat sich
Hakan...