Der Dealer und sein Kunde

Hasko Weber beginnt seine Weimarer Intendanz furchtlos und selbstbewusst mit Goethes «Faust»

Gott, ausgerechnet Karel Gott muss der Teufel knödelnd imitieren, wenn er «Einmal um die ganze Welt» singt und sich aufmacht, Faust das richtige Leben nach dessen vergrübelt falschem zu zeigen. Dass der Trip dann alles andere als eine Vergnügungsfahrt wird, trotz der versprochenen kurzweiligen Grillen-Vertreibungen, kann man sich bei diesem undurchsichtigen Touristik-Manager eigentlich denken.

Zudem wird sich die Reiserücktrittsversicherung, die der studierte und wissensgebeugte Faust mit seinem spritzenden Blut mehr notgeil als überlegt besiegelt hat, im Jenseits als Knebelvertrag herausstellen. Aber bis dahin ist noch ein weiter Weg. Einstweilen und auf Erden will und soll er in vollen Zügen genießen. Und wenn er moralisch am Ende auch auf der Strecke bleibt: Faust hat zumindest mal was ganz anderes gesehen als immer nur dröge, dicke Bücher.

Zumindest im Deutschen Nationaltheater in Weimar. Denn dort hat sich Hasko Weber (aus Stuttgart kommend) als neuer Intendant zum Einstand das Werk vorgenommen, das wie kein anderes mit der alten Musen­stadt und ihrem prominenten Bewohner in Verbindung gebracht wird: Goethes «Faust I», und zunächst einmal der Tragödie ersten Teil. Wollte Weber ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2013
Rubrik: Aufführungen, Seite 24
von Bernd Noack

Weitere Beiträge
Eine Seefahrt, die ist lustig

Klingt schwer nach Anmaßung: Circa 1.000 Seiten lang ist Hermann Melvilles Jahrhundertroman «Moby Dick» auf Deutsch, 150 Minuten Theaterzeit gewährt ihm in Hamburg Antu Romero Nunes. Allein ist er mit dieser Zurechtstutzungs-Chuzpe allerdings nicht. Melvilles sperriges Amal­gam aus Apokalypse und Literaturverweisen, gewundenster Hoch- und Fachsprache neben krudem...

Schenk mir was

Jeder ist willkommen!», umarmt der Intendant der Berliner Festspiele, Thomas Oberender, in seinem Grußwort das Publikum. «‹Wir sind das Theater, das jeden brauchen kann›», zitiert er aus dem «Amerika»-Fragment von Franz Kafka weiter; «– gibt es ein schöneres Versprechen?»

Auch der neue Leiter der «Foreign Affairs», Matthias von Hartz, hat mehr auf Anschluss gesetzt...

Revolution in Legoland

Der eine ist ein früher Bruder von Roland Koch, Ole von Beust, Horst Köhler und entdeckt in der stalinistischen Phase der Französischen Revolution das Sensibelchen in sich. Robespierre dagegen, anders als St. Just noch ein Lehrling des angewandten Machiavellismus, gibt für kurze Zeit tatsächlich den skrupellosen Machtpolitiker, um einige Monate später selbst unter...