Der Boden wankt

Nina Raines #MeToo- und Anwaltsdrama «Konsens» (der Stückabdruck liegt diesem Heft bei) wird in Düsseldorf erstaufgeführt und in Kassel nachgespielt

Auf den ersten Blick strahlt die Situa­tion behagliche Normalität aus: Zwei junge Paare feiern eine Einweihungsparty. Zwischen Kisten und Möbeln stoßen Rachel und Jake mit Kitty und Edward auf deren neues Heim an. Freundschaftlich plänkelt man miteinander und bestaunt das Neugeborene von Edward und Kitty. Doch dann fällt die Frage, was man in letzter Zeit so getrieben habe, und Jake antwortet, «Ich? Naja, Rentner vergewaltigt», Rachel gibt ungerührt an, eine alte Freundin umgebracht zu haben, und Edward teilt mit, er habe «alles gefickt, was in Fickweite war».

Auch wenn wir alsbald erfahren, dass wir es mitnichten mit Psychopathen, sondern mit gängigem Smalltalk unter Anwälten zu tun haben, bei dem man nicht mehr sagt, dass ein Mandant etwas getan hat, sondern es direkt in der Ich-Form ausspricht, gerät doch der Boden, auf dem wir uns so sicher wähnen, für einen Moment ins Wanken. 

Dies ist nicht die einzige Erschütterung, die die englische Autorin und Regisseurin Nina Raine mit und in «Konsens» erzeugt. Schwere, natürlich selbsterzeugte Beben bringen auch die scheinbar glücklich gebundenen, fest im Leben stehenden Figuren mächtig aus dem Tritt. Mit Anwälten und Strafverteidigern ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2018
Rubrik: Das Stück, Seite 47
von Natalie Bloch

Weitere Beiträge
Technik und Weltzugang

Gibt es in diesem Jahr denn also weniger Technik? Das war die letzte und weitreichendste Frage auf der Programm-Pressekonferenz im Januar, auf der die Theatertreffen-Jury ihre Auswahl präsentierte. Die leidige Technik. Als Chiffre steht sie für alles, was am Theatertreffen im Vorjahr (bei größtenteils gleicher Jury-Besetzung) sowohl gefeiert wie moniert wurde: die...

Frontlinien nah und fern

Zweifellos gehört es zu den gelungenen Inszenierungen der Lilienthal-Kammerspiele, den eigenen Abgang zu einer Querelle des Anciens et des Mo­dernes zu stilisieren, mit sich selbst in der Rol­le des unverstandenen Erneuerers und der Münchner CSU-Stadtratsfraktion als kleingeistig kläffenden Kultur-Dackeln mit beschränktem Quoten-Horizont. Gewiss muss es von außen...

Neue Stücke · Aufführungen (5/2018)

Aufführungen 

Sag zum Abschied leise Servus: Mit Shakespeares letztem Stück «Der Sturm» verabschiedet sich Intendant Tobias Wellemeyer nach 9 Jahren vom Potsdamer Hans-Otto-Theater; in Zürich hat sich Peter Kastenmüller für Stuckrad-Barres «Panikherz» entschieden, um dem Theater Neumarkt Adieu zu sagen. Auch für Armin Petras geht die Intendantenzeit in Stuttgart...