Auf der Suche nach dem Wert der Kunst

Die Frage ist nicht annähernd beantwortbar, aber das macht ihren Reiz aus: Was ist der Wert der Kunst? Der Deutsche Bühnenverein wollte es auf seiner Jahres­tagung in Freiburg ein bisschen genauer wissen und hat sich zur Klärung im Ungefähren eine Handvoll Positionen aufs Podium geladen: auf Künstler-Seite die Gastgeberin Barbara Mundel, das Intendanten-Urgestein und designierte Berliner Staatsopern-Haupt Jürgen Flimm sowie der Bühnenvereins-Präsident und ehemalige Stuttgarter Opern-Chef Klaus Zehelein; für die kulturpolitische Perspektive stand die Frankfurter Oberbürger­meisterin und Städtetags-Präsidentin Petra Roth. Den akademisch-ästhetischen Standpunkt vertrat der Soziologe und Luhmann-Schüler Dirk Baecker

Das Match begann mit einem scharfen Aufschlag von Dirk Baecker ins konkrete Allgemeine der Kunsttheorie. Kunst unterbreche die Automatismen der Alltags-Wahrnehmung und mache sie dadurch frag- und diskussionswürdig. Die Gesellschaft brauche Kunst genau da, wo sie das Mitfließen des Menschen in den Strukturen der Gesellschaft anhält: «Die Kunst, wenn sie so unterwegs ist, stört, unterbricht, geht auf die Nerven, ärgert.» Und was ist diese Kunst der Gesellschaft wert? – «Alles und nichts. Es geht nicht ohne sie, aber da sie stört, versucht man sie in vielen Bereichen herauszuhalten.

Gesellschaft fördert Kunst bis zu genau der Schmerzschwelle, ab der die Kunst beginnt, zu sehr zu stören.» Daraufhin setzte Jürgen Flimm sein zufriedenstes Hamsterlächeln auf, bekannte sich provokativ als glücklicher Zuschauer und nahm Baeckers These sehr persönlich: «Mich stört Kunst nicht, ich geh ja hin. Man geht ins Museum oder ins Theater, weil man sich davon etwas verspricht, nicht weil man sich gestört fühlt.»

Diesen Return ins Publikums-Wohlgefühl nahm Petra Roth bereitwillig auf: «Mich stört Kunst und Kultur überhaupt nicht, und das sage ich als Politikerin.» Dabei hatte die Politikerin vor allem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2010
Rubrik: Debatte, Seite 26
von Franz Wille

Vergriffen