Dea Loher: «Unschuld»

Die derzeitige Krise des Kapitalismus wird – fürchte ich – keine kathartische Wirkung haben, keine Besinnung auf neue Werte oder politische Utopien nach sich ziehen. Da können Theologen prophezeien, dass die Tage der egomanen Geldgier gezählt sind, Feuilletonisten zur Kontrolle der Weltwirtschaftsregeln aufrufen, die Theater Stücke auf den Spielplan rufen, die diese Prozesse bebildern, so viel sie wollen. Egal, ob es zum definitiven Weltwirtschaftsgau kommt oder nicht – die Gewinner und die Verlierer dieses Spiels stehen lange fest.

Die Schere zwischen Arm und Reich wird weiter aufgehen, die Armen ärmer und die Reichen reicher werden. Reality- und Soap-Kultur feiern beide gleichermaßen und zementieren ein Bild, das verboten gehört.

Das Theater hat, seit es den Kapitalismus gibt, seine Kritiker: Ibsen, der akribisch die Defekte der verkrampften Aufsteiger, der verlogenen Kapitalvermehrer, der Stützen der Gesellschaft beschreibt, deren einziges Thema Geld und Rang ist und die er das Fürchten und das Scheitern lehrt. Horváth, dessen Arbeitslose als Opfer der Verhältnisse keinesfalls sympathisch agieren. Und schließlich Brecht, der Meister allen politischen Theaters ... Ihre Entwürfe ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2008
Rubrik: Finanzmarkt Spezial, Seite 18
von Sonja Anders

Vergriffen
Weitere Beiträge
Akt zur Selbsthilfe

Eine Stellenanzeige in der «Zeit» war der erste Schritt in die Öffentlichkeit: Köln soll eine neue unabhängige monatliche Zeitung für Darstellende Künste erhalten, dafür wurde, überregional wohlgemerkt, ein hochmotivierter Chefredakteur gesucht.

Kulturpolitisch bemerkenswert: Die Initiatoren der neuen Theaterzeitung sind die Kölner Theater selbst, durch ihre...

Schlusskonferenz oder Der Rest ist Schreiben

Zeit: 27. Oktober 2008, der Montag nach der Premiere
Ort: Die Feuilleton-Titelseiten

Stimmen:
MODERATOR
Matthias HEINE («Endlich mal wieder Strumpfhosen», Die Welt)
Ralf-Carl LANGHALS («Wunder gibt es immer wieder», Mannheimer Morgen)
Peter MICHALZIK («Best of Germany», Frankfurter Rundschau)
Roland MÜLLER («Demut, dein Name ist Schmidt», Stuttgarter Zeitung)
Christopher...

Wir sind Bohème

Bombastische Rockmusik. Das Skelett einer Kirche. Nebelschwaden. Ein einsamer Männerschatten zeichnet sich am Bühnenhorizont ab, wandert nach vorn an die Rampe und sagt «Krieg». «Krieg, Krieg, Krieg, Krieg, Krieg.» Die Platte des Propheten hängt. Peter René Lüdicke artikuliert weitere zwei­hundert Mal «Krieg», gefolgt von heikleren «Hun­gersnöten» und...