Daten

Neue Stücke · Aufführungen · Suchlauf: TV-Programmhinweise für Mai

Neue Stücke

Anfang der Spielzeit erklärte der Kritiker Peter Kümmel den Zombie zum Paradigma der Theatergegenwart: Um ihre aufgeklärte, vulgo blasierte Distanz zu fiktiven Figuren zu demonstrieren, würden die Schauspieler sie nur als Halb­tote interpretieren. Umso interessanter ist da natürlich ein Stück zeitgenössischer Dramatik, in dem die Figuren von vornherein als Zombies konzipiert sind wie in Christian Lollikes Drama «Die lebenden Toten» (R. Tilmann Köhler) am Staatsschauspiel Dresden.

Darin bewegt sich eine wasser- und kälteresistente Zombie-Armee übers Mittelmeer auf Europa zu. Wir sind gespannt auf den blasierten Einfühlungswiderstand! – Auch Sascha Hargesheimers «Die europäische Wildnis, eine Odyssee», eine Koproduktion des Schauspiel Frankfurt mit den Ruhrfestspielen, beschäftigt sich mit «der Abwehr gegen alles, was von außen eindringen könnte» (R. Katrin Plötner), während Christoph Nußbaumeders «Das Wasser im Meer», ein Auftragswerk des Landestheaters Linz, von den böhmischen Vertrie­be­nen nach dem Zweiten Weltkrieg erzählt (R. Gerhard Willert). Falk Richter denkt in «Città del Vaticano» am Schau­spielhaus Wien mit dem Choreografen Nir de Volff über unser Verhältnis zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2016
Rubrik: Daten, Seite 70
von

Weitere Beiträge
Zürich: Vernunft macht ratlos

Der Muezzin ruft. Ascheflocken rieseln auf Jerusalem. In der umkämpften Stadt verspricht das nichts Gutes, am wenigsten zu Kreuzzugzeiten. Aber der erste Bühneneindruck täuscht. Sechs Vermummte verrichten friedlich ihr Gebet, und der Ascheschnee ist vorerst Vorbote einer Heldentat: Ein Tempelritter hat ausgerechnet eine Jüdin aus einem brennenden Haus gerettet.
«Nat...

Die Theaterzentrale für politische Aufklärung

 Zwischenrufe während einer Vorstellung können lästig sein, aber manchmal treffen sie den Kern einer Inszenierung. Der Zwischenrufer, der Hans-Werner Kroesingers Recherchestück «History Tilt» vor einigen Jahren im Berliner HAU störte (oder ergänzte), widerlegte ungewollt einige Missverständnisse zum politischen Dokumentartheater im Allgemeinen und zu Kroesingers...

Weimar: Wunderbare Therapeuten

Pisto ist ein Freund der klaren Ansagen. Vielleicht, empfiehlt er seinem Kumpel Hupka warmherzig, «gibt’s Leute, die sollten sich ein Schild um den Hals hängen: ‹Verlierer›. Alles, was ich anpacke, wird Schrott.» Unrecht hat Pisto (Na­huel Häflinger) natürlich nicht: Die Differenz zwischen Sein und Bewusstsein ist bei Hupka tatsächlich ganz besonders imposant. Denn...