die unverheiratete

© S. Fischer Verlag 2014

Personen
 
Die Junge (30)
Die Mittlere (50)
Die Alte (90)
 

4 SCHWESTERN
(die Hundsmäuligen)
 
 
Das Beil, das Männer mordet, reiche mir einer rasch!
(Klytaimnestra)
 
 
 
Drei Betten, für Die Junge, Die Mittlere, Die Alte, und also wie drei Häuser und zugleich die Schließanstalten, in welchen die vier hundsmäuligen Schwestern diese Betten zu bewohnen pflegen und es immer mehr Menschen als Betten gibt,

und die Türen haben Gucklöcher und Löcher für den Fraß, und man trinkt aus Schnabelbechern und blickt aufs Feld, von den Bäumen dort trägt keiner mehr Frucht, und der große davon wächst aus des Pferdes Grab in den Himmel, und zwischen Wurzelwerk und Rippen finden Wohnstatt Mensch und Tier, und aus Brettern gezimmert des Richters leerer Thron ins Publikum blickt, und in die Erde ist der Heiland vom Kreuz gestürzt, und das Gericht, es kennt sein Volk.
 
 
 
 
(†)
 

 
Dunkel
kein Licht
eine Frau atmet
und atmet
und atmet
und
 
 
 
 
(§)
 
 
Schwester#1
Ruhe
Ruhe hier im Saal
der Richter Ruhe ruft
 
Schwester#2
schon aus geringren Gründen brüllt er
 
Schwester#1
Ruhe
 
Schwester#2
hab ich diesen Saal geräumt
 
Schwester#3
ich räum den Saal wenn augenblicklich nicht
 
Schwester# ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2015
Rubrik: Das Stück, Seite 99
von Ewald Palmetshofer