Das Phantom des Theaters

Zum Tod von Gaston Salvatore

Gaston Salvatore war eine imposante Erscheinung, ein Mann mit einer leicht gewellten Matten-Mähne, lange schwarz, später dann grau, die sein Haupt wehrhaft wie ein Helm umgab. Natürlich steckte ein weicher, musischer Kern im Kerl, das musste jedoch nicht jeder gleich merken. Und so groß, wie er auf Fotos wirkte, war er in Wirklichkeit auch nicht.

Die ersten veröffentlichten Bilder zeigen ihn kampfbewusst an der Seite von Rudi Dutschke in den APO-Demonstrationen Ende der Sechziger; er wirkt dennoch wie ein gleißendes Irrlicht, ein eleganter Revoluzzer im schwarzen Dress neben den Lederjacken- und Parka-Studenten. Dieses etwas fremdartige Phänomen stammte aus Chile, war italienisch-spanisch-englischer Herkunft und sehr weit entfernter Verwandter des 1973 ermordeten chilenischen Präsidenten Allende. So etwas gab es seinerzeit selten im Land der Gastarbeiter.

Der 1941 geborene Salvatore hatte nach einer großbürgerlichen Erziehung in Chile Jura studiert und kurzzeitig als Provinzanwalt gearbeitet, bevor ihn Stipendien u. a. von der Konrad Adenauer Stiftung (!) 1965 nach Deutschland verführten. In Berlin geriet er in Uni-Streiks und an Dutschke und wurde so etwas wie eine Ikone der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Nachruf, Seite 63
von Michael Merschmeier

Weitere Beiträge
Heidelberg: Alltägliche Paarwesen

Shakespeare verhandelte die Dramatik der exotischen Paarbindung in «Othello». Puccini lieferte mit «Madame Butterfly» das Musiktheater zum Thema. Der britische Seemann Fletcher Christian versteckte sich nach der Bounty-Meuterei mit seiner tahitianischen Maimiti lieber gleich auf einer Insel jenseits aller Schiffsrouten. Das wären so die literarischen Vorlagen...

Stuttgart: Im Inselcamp

Wer zu spät kommt, den bestraft der eiserne Vorhang. Zu lange hat der alternde Inselguru seine Weisheit in Form von Büchern zusammengesucht. Während alle anderen schon längst auf der anderen Seite sind, schafft er es nicht mehr unten durch, als der Vorhang fällt.
Dieser Schluss ist tatsächlich das Überraschendste an der «Sturm»-Inszenierung von Armin Petras im...

Dortmund: Das durchsemiotisierte Mädchen

Dortmund, der Ort des achten Mordes des NSU-Trios, ist ein geeigneter Ort für Elfriede Jelineks «Das schweigende Mädchen». Beate Zschäpe schweigt, Elfriede Jelinek lässt sprechen. Jelinek hat sich vom schweigenden Mädchen zur schreibwütigen Nobelpreisträgerin therapiert («Ich bin schweigsam wie das Mädchen, hahaha!»). Das passt.

Michael Simons setzt als Regisseur...