Das Märchen am Ende der Straße

Claus Peymann inszeniert mal wieder Peter Handke: «Die Unschuldigen, ich und die Unbekannte am Rand der Landstraße» in Wien

Peter Handke war und ist eine Zumutung für das Theater. Zuerst, in den frühen «Sprechstücken», trieb der Autor es systematisch an seine formalen Grenzen. Seit «Über die Dörfer» (1981) schreibt er dramatische Gedichte, in denen es zwar vergleichsweise konventionelle Dialoge und Fi­guren gibt, die auf ihre Art aber ähnlich weit weg vom Drama sind wie Elfriede Jelineks Kaskaden; selbst die Szenenanweisungen sind bei Handke mehr Poesie als sachdienliche Hinweise.

In jedem zweiten Fall ist dafür Claus Peymann zuständig.

Nach der legendären «Publikumsbeschimpfung» 1966 in Frankfurt hatte Peymann auch neun der 19 folgenden Handke-Stücke uraufgeführt, zuletzt «Spuren der Ver­irrten» am Berliner Ensemble (2007). Und nach einer kleinen Unterbrechung – die auch für ihre Streitlust bekannten Herren hatten sich vor­übergehend überworfen – durfte bei Opus 21 nun wieder Peymann ran, in einer Kopro­duk­tion von Burgtheater und Berliner Ensemble. Sie habe einen Regisseur gesucht, der das ganze Stück erzählt, erklärte Burgtheaterdirektorin Karin Bergmann ihre Wahl. Das klang plausibel, war aber trotzdem ein Denkfehler. Zu erzählen gibt es in «Die Unschuldigen, ich und die Unbekannte am Rand der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2016
Rubrik: Aufführungen, Seite 22
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Frankfurt: Fest aus dem Fundus

Garantiert anspielungsfrei, aktualitätsresistent und gegenwartsabstinent ist diese Aufführung. Keine Wirtschaftskrise, kein Dschihad und kein Flüchtling trübt die grundschwarze Bühne. Das Spiel kreist, meist aufgeregt, um sich selbst. Natürlich stellt man sich, als Kritiker zumal, bedenklich die Frage, was das soll.

Der «Revisor» ist eine Entlarvungsgeschichte aus...

Nürnberg: Respekt? Suspekt!

Elfriede Jelineks Stück «Die Schutzbefohlenen» ist noch keine drei Jahre «alt». Was ist geschehen seither? Allein 2015 ertranken mehr als 3.000 Flüchtlinge im Mittelmeer; europäische Politiker verhandelten in endlosen Sitzungen über das Schicksal von fliehenden Menschen, als wären sie Stückgut, das es zu verfrachten oder zurückzuschicken gilt; und vor ein paar...

Dramatische Kulturtechniken

So ein zeitgenössischer Theaterautor hat es wirklich nicht leicht heutzutage. Da kommt man in eine Stadt, von der man nicht viel kennt außer Bahnhof, Theater und einem mittelschlechten Vertreter-Hotel auf halbem Weg dazwischen, soll ein möglichst zugkräftiges Stück mit intensivem Ortsbezug entwickeln und dabei auch noch schlauer als alle anderen sein. Nämlich...