Das Kunstwerk als Individuum

Eine Rede auf Peter Szondi: Was die Kunstkritik, die Theater- und Literaturwissenschaft von einem noblen Philologen heute wieder lernen kann

An dieser Stelle zu Ihnen zu sprechen, fasse ich als den Vorschlag auf, Peter Szondi und seine literaturwissenschaftliche Lehre mit der heutigen Lage der Kunst-, zumal, wie es mir naheliegt, der Theaterwissenschaft, in Beziehung zu setzen. Das Wort «Lehre» möchte ich dabei in seinem weitesten und klassischen Widerhall verstanden wissen.

Szondi war ein Meister, der keine Imitatoren heranziehen, sondern die verschiedenartigsten Geister befähigen wollte und konnte, mithilfe strenger Selbstdisziplin und radikaler Hingabe an den Gegenstand ihrer Arbeit ihren je eigenen Weg zu finden und zu gehen. Darum war es eine Lehre, für die ihm viele zu danken haben – keine Schule.

Es soll um einige Grundgesten seines Denkens gehen, kaum dagegen um die Seite der Institution. Denn zunächst ist der Name Peter Szondi, den das Berliner Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft trägt, in Deutschland rasch eine Art Synonym für dieses Fach geworden. Das Szondi-Institut, wie man in den 1960er Jahren schon ganz selbstverständlich sagte, ist, meine ich, 1965 so ziemlich entgegen den institutionellen Regelungen nur für ihn gegründet worden. Szondi war die Ausnahme, von Anfang an. Wem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2016
Rubrik: Essay, Seite 47
von Hans-Thies Lehmann

Weitere Beiträge
Sexueller Fallout

Zum Schluss kommen ein Bühnenarbeiter mit Akku-Schrauber und eine Souffleuse auf die Bühne: Man müsse umdisponieren, eröffnen sie der erstaunten Schauspielerin – und diese realistische Bretterbühne endlich entsorgen. Und während die Schauspielerin noch schimpft, dass man ihr mitten in ihre Szene laufe, verschwinden die Pappwand mit dem Wolkenkratzer-Gemälde, der...

Letzte Blüten vor der Dunkelheit

Jedes Jahr im November blühen die Winter-Astern und die Norén-Inszenierungen als letzter Trost vor der Dunkelheit, meist pünktlich zum Totensonntag. Norén ist ein obsessiver Schriftsteller, er schreibt über seine Obsessionen ­– Alkoholismus, Asozialität, Krankheit, Tod –, aber seine größte Obsession ist das Schreiben. Über 100 Stücke hat er schon geschrieben, 32...

Der Bezauberer

«Bondy hat sich etwas Jungenhaftes bewahrt.
Er ist wie ein ewiger Student.
Und er nimmt sich selbst nicht ernst.»

Michel Piccoli


Im luxuriösen, zugleich etwas hermetischen bundesrepublikanischen Theaterbetrieb der Achtziger gab es unter Eingeweihten und solchen, die dazugehören wollten, die Attitüde, sehr gängige Vornamen mit dem bestimmten Artikel zu versehen: der...