Das isch d Situation

Sebastian Nübling, «Der Revisor» in Zürich

Mit Easy Listening beginnt der Abend: softe Loungemusik (Carlos Santana) vor geschlossenem Vorhang, das Saallicht noch an, einzig ein Diener mit geschlossenen Augen drückt sich an den Rand des Bühnenportals. Stumm steht er da vis-à-vis des Publikums, wie sein blickloses Spiegelbild. Lang dauert die Musik (gespielt von Lars Wittershagen), sehr lang, zehn Minuten, zwölf Minuten, der Sound ist süffig, keine Frage, und endlich findet er auch zu einem Schluss. Stille, steigende Spannung, wird sich nun der Vorhang heben? – und der Soundtrack hebt wieder an.

Lang genug, um zu merken: Das ist gar kein Vorhang, das ist die Tapete, im selben lachsrosa Seidenstoff und mit der gleichen Prägung wie rundum, eine vierte Wand, aber nicht des Bühnen-, sondern des Zuschauerraums. Sehr deutlich ist dies alles, sehr symbolhaltig: der blicklose Zuschauer gegenüber, die Bühne, die keine ist, sondern Fortsetzung des öffentlichen Raums ... und richtig klingelt dann auch in der dritten Zuschauer­reihe ein Handy, Maria Antonowna, die Tochter des Stadtpräsidenten (Franziska Machens), ein Plastic-Cüpli in der freien Hand, naja, sie sei jetzt grad im Theater, meint sie. Der Stadt­präsident selbst spricht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Chronik, Seite 51
von Andreas Klaeui

Vergriffen
Weitere Beiträge
Doppelklassiker

Die Glockenschläge des Jubiläumskalenders stellen auch belastbare Klassikerfreunde vor große Anforderungen. Nur vier Jahre nach Schillers 200. Todestag war in diesem No­vember sein 250. Geburtstag zu bedenken, woran die aktuelle Buchproduktion nicht vorbeigehen konnte. Rüdiger Safranski, dessen gerade fünf Jahre alte Schillerbiographie noch in frischer Erinnerung...

Historische Kurzschlüsse

«Mehr Mut und Menschlichkeit!», ruft ein wackerer Jungrevoluzzer durchs Megafon und klatscht dazu in die Hände wie beim Flamenco-Kurs. Sein linker Kollege kämpft mit ähnlichem Körpereinsatz um «Mehr Spontaneität!». Und ein leidenschaftlicher Fan des interaktiven Theaters steuert aus der zweiten Reihe ein tief empfundenes «yeahyeahyeahyeah» bei. Was täuschend echt...

Nie wieder böhmische Knödel

Der Mann ist beschwingt, ja redselig, womöglich verknallt. Wilfried Schulz, sonst nicht gerade ein überschäumendes Temperament, sprudelt am Telefon vor Begeisterung. Kein Wunder: Er hat gerade sich und sein Theater neu erfunden. 1952 in Falkensee bei Berlin geboren, arbeitete Schulz nach dem Studium als Dramaturg bei Frank Baumbauer in Basel und Hamburg und leitete...