Das große Für und Wider

So viele neue Stücke, Adaptionen und Experimente wie in diesem Mai waren selten beim Berliner Theatertreffen zu sehen. Ein Blick in die Karten der Jury

Es hätte die Saison der Aufbrüche und Neuanfänge werden können! Das gigantische Bäumchen-wechsel-dich-Spiel, das zu Beginn der laufenden Spielzeit zwischen Hamburg und Berlin, Wien und Zürich, Hannover und Dresden, Frankfurt und wieder Hamburg über die Grenzen hinweg inszeniert wurde, sorgte für ordentlich Wind und schürte große Erwartungen. Auch im Auswahlgremium des Berliner Theatertreffens, für das ich im dritten und letzten Jahr durch die Stadt- und Staatstheaterlandschaft gereist bin.

Es konnte einem ganz schwindelig werden beim Anblick des hochtourig drehenden Intendantenkarussells – und erst recht beim Versuch, auf jeden Beginn mit seiner Premierenfülle einen Blick zu werfen. 

Merkwürdigerweise hat sich die ungeheure Theaterenergieanstrengung dieser Neuanfänge kaum in der Auswahl zum Berliner Theatertreffen niedergeschlagen. Im Gegenteil: Renommierproduktionen wie Matthias Hartmanns Klassiker-Eröffnung mit Goethes «Faust» oder Schillers «Maria Stuart» von Barbara Frey in Zürich schafften es ebenso wenig in die Jurydiskussion wie Joachim Lux’ Hamburger Partizipationskunst und Perceval-Projekte, Wilfried Schulz’ forciert junge Dresdner Regiegarde oder Oliver Reeses in Frankfurt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2010
Rubrik: Best of... Theatertreffen, Seite 18
von Eva Behrendt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Alles zugleich

Einen sadistischen Tanzmeister, einen schüchternen DJ und drei barfüßige pathe­tische Ballerinen, ein paar Handtücher und einen Laptop – mehr braucht Michael Laub nicht, um den Kreis der Verbindungen von Tanz und Tod begrifflich abzuschreiten. Da ist die Geschichte der Ballerina, deren Tutu an der Gas­beleuchtung der Bühne Feuer fing: Von da an hielten die Theater...

Bilanz auf Schloss Bladenhorst

Jetzt geht die Party richtig los. Tisch 2 rechts vorn dreht ab. Bis jetzt war ja die reifere Dame mit dem charmant nach Ungarn, vielleicht auch nach Baltikum klingenden Akzent vor allem eine treue Helferin für den Künstler, der da zwischen den Tischen im kleinen Festsaal gerade zwei Halbzeiten lang eine der haltbarsten Ikonen nachkriegsdeutscher Humor-Geschichte...

Hardcore musical entertainment

Es ist ja auch ein Fluch, Künstler in New York zu sein. Jedes Jahr im Januar fliegen zig Kuratoren, Veranstalter, Festivaldramaturgen über den Atlantik auf Entdeckungsreise, wenn neben «Under the Radar» am Public Theater und «Coil» am PS122 auch diverse kleinere Festivals neue amerikanische, meist nicht-dramatische Theaterarbeiten aus New York präsentieren. Und...