Das gestürzte Idol

Ibsens «Hedda Gabler» von Karin Neuhäuser am Schauspiel Köln

Die zuhauf in Zellophan verpackten Blumensträußchen, mit denen das Ehepaar Tesman im seinem neuen Haus begrüßt wurde, erinnern an die Mitbringsel trauernder Massen, niedergelegt zum Gedenken an eine zu Tode gehetzte, sich müde getanzt habende Prinzessin oder an in den Pop-Himmel aufgefahrene Stars.

Ist vielleicht auch Hedda Gabler ein solch früh geende­tes Idol, bewundert und verkannt von den Män­nern und Frauen ihrer Umgebung, ihren Regisseuren und Zuschauern?

Womöglich birgt dies die wesentliche Einsicht von Karin Neuhäusers Inszenierung am Schauspiel Köln: Sie stürzt das Idol und richtet eine Frau in ihrem unlebbaren Widerspruch auf. Nach dem Knall, mit dem sie sich aus dem Leben geschossen hat, ertönt ein offensives Lachen Heddas – sie tritt nach vorn, verbeugt sich und nimmt den Applaus ihrer Bewunderer entgegen. Nur eine Sch(l)uss-Pointe – oder nicht vielmehr Demonstration einer über den Tod hinaus friedlosen Untoten, deren Verächtlichkeit und Rachegefühl für eine Welt, in der sie und an der sie ihr eigenes Ungenügen nicht mehr erträgt, ihr keine Ruhe lässt?

Neuhäuser hat einen zugleich milden und geschärften Blick auf die Figuren. Die werden einem nicht sympathischer, aber ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2015
Rubrik: Aufführungen, Seite 28
von Andreas Wilink

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die mit dem Wolf tanzen

Im Schummerlicht erobern Indianer die leere Zuschauertribüne, während wir auf dem Bühnenboden sitzen und gebannt zuschauen. Nebelschwaden ziehen durch den Raum. Wie ist es dazu gekommen?

Eigentlich hat alles ganz harmlos begonnen – mit einem Vortrag über eine Reise in die verlore­nen Dörfer am Rande der Braunkohletagebau-Gebiete der ostsächsischen Lausitz. Fünf...

Gib den Huren Zucker

Vielleicht verlaufen solche Lebensgeschichten tatsächlich so notdürftig. Seit Jahren geht die Ungarin Anna (Annamaria Lang) in Zürich anschaffen. Ihr eigener Bruder hat sie in die Prostitu­tionsfalle gelockt, mit Kokain und Geldversprechen. Jetzt bedient Anna ihren Freund Fritz (Fritz Fenne) auf dem Sofa. Beide sind splitternackt, ansonsten herrscht keine...

Verschärfte Bedingungen

Es überrascht doch stets von Neuem, wie schnell noch immer, kaum zupft mal
jemand die gewohnten Sehmuster ein wenig auseinander, die Aufregung anschwillt und Bannworte wie «artifiziell», «formal» oder gar «Kunst» (gemeint ist die bildende oder installative) mehr oder weniger vorwurfsvoll durchs Parkett schwirren. Als sie vor einem Jahr Marieluise Fleißers...