Das Fundament

Bald zwanzig Jahre nach seinem Tod ist Heiner Müller eine Stimme, die schmerzlich fehlt

1 Heiner Müllers Stücke werden gegenwärtig wenig gespielt – trotz ihrer unbestreitbaren poetisch-sprachlichen Kraft, trotz ihres großen historischen Atems, den man bei kaum einem anderen neueren Autor findet, trotz der Brillanz seiner messerscharfen Formulierungen. Sie erleiden das Schicksal der ganz aktuellen Zeitung von gestern, die stets als das Älteste erscheint. Seine Themen haben es in der ideologischen Szenerie von heute nicht leicht.

Die Problematik des Kommunismus scheint vielen nicht mehr aktuell oder inexistent, von der Tragik der kommunistischen Kämpfer und Intellektuellen will man nichts hören. Im Eifer der moralischen Selbstgewissheit meinen manche, mit dem Scheitern des staatgewordenen «Sozialismus» seien auch die Probleme erledigt, auf die das kommunistische Projekt eine Antwort war. Die DDR wollen begreiflicherweise viele einfach nur vergessen, andere wollen sie planmäßig vergessen machen. Sie war aber Müllers Erfahrungsfeld – obwohl er ein Weltautor war und nicht auf den DDR-Autor reduziert werden kann. All dies macht es schwer, sein tief politisches Theater mit dem ja durchaus vorhandenen Interesse am Politischen der heute aktiven Theaterleute zu vermitteln.

Alle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2015
Rubrik: Heiner Müller, Seite 6
von Hans-Thies Lehmann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Gesetz der Wiederholung

Nach Westen! Dieser Ruf hallt seit den ersten Siedlern verheißungsvoll in die Weiten der USA, das Glück liegt auf der Straße – und die führt stets an einen anderen Ort. Auch «Smokefall», das neue Stück des US-amerikanischen Theater- und Drehbuchautors Noah Haidle, ist durchweht von der Sehnsucht nach dem Unbekannten, sein Schauplatz aber ändert sich nicht: ein...

Verschärfte Bedingungen

Es überrascht doch stets von Neuem, wie schnell noch immer, kaum zupft mal
jemand die gewohnten Sehmuster ein wenig auseinander, die Aufregung anschwillt und Bannworte wie «artifiziell», «formal» oder gar «Kunst» (gemeint ist die bildende oder installative) mehr oder weniger vorwurfsvoll durchs Parkett schwirren. Als sie vor einem Jahr Marieluise Fleißers...

Premieren im Januar · On Tour

Aachen, Theater
8. nach Orwell, Farm der Tiere
R. Eike Hannemann
9. nach Keun/Maslowska, Urban Girls
R. Jenke Nordalm
10. nach Bulgakow,
Der Meister und Margarita
R. Bernadette Sonnenbichler
 
Aalen, Theater der Stadt
17. Büchner, Dantons Tod
R. Tonio Kleinknecht
31. Widmer, Biedermanns. Umgezogen (DE)
R. Tina Brüggemann

Altenburg/Gera, TPT
27. Weiss, Die Ermittlung
R. Nora...