Das Anthropophagische Theater

Zum Tod von Zé Celso Martinez Correa, dem Gründer und Meister des Teatro Oficina in Sao Paulo

Plötzlich stand da ein Bild von ihm an einer der belebtesten Straßenkreuzungen im Zentrum von Sao Paulo: als Plakatwand der Erinnerung. Und an einem der Wohnhäuser hing über viele Stockwerke ein Banner herab – «Obrigado Zé Celso!» stand darauf, als Dank für das Theaterleben, das da gerade zu Ende gegangen war. Zé Celso Martinez Correa, geboren am 30. Juli 1937 in Araraquara, einer kleinen Stadt zweieinhalb Autostunden nördlich von Sao Paulo im gleichnamigen Bundesstaat gelegen, überlebte die schweren Verbrennungen, die er bei einem Zimmerbrand erlitten hatte, nur um zwei Tage.

Und das «Teatro Oficina» nahm Abschied mit einem Fest, einer Totenfeier, wie sie wohl nur möglich war an diesem Ort: voll von Tanz, Musik und Gesang wie im Karneval, und zugleich voll von Tränen und Trauer. Die weltweit verstreute Fan-Gemeinde des Theaters wie des Theatergeistes, der lebenslang hier herrschte, war per Live-Übertragung im Netz dabei. Exakt einen Monat zuvor war das auch schon so gewesen – Zé Celso und Marcelo Drummond, Partner schon seit vier Jahrzehnten, hatten geheiratet und ein mindestens genauso rauschendes Fest feiern können, unterstützt durch Spenden, die auch aus Deutschland kamen.

Sch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2023
Rubrik: Nachruf, Seite 46
von Michael Laages

Weitere Beiträge
Premieren Oktober 2023

AALEN, THEATER DER STADT
1. Sobrie und Ruëll, Wutschweiger
R. Ella Elia Anschein 
7. Coste, Nein zum Geld!
R. Tina Brüggemann

ALTENBURG/GERA, THEATER
1. Goetz, Hokuspokus
R. Manuel Kressin 
14. Sommerfeldt, Das perfekteste Tier des Universums
R. Sophie Oldenstein
21. Roger-Lacan, Noch einen Augenblick (Encore un instant)
R. Manuel Kressin 
28. Wilde, Dorian Gray
R....

Schnittpunkte von Raum und Zeit

Am 11. Juli dieses Jahres starb der 1949 im Berliner Osten geborene, durch die produktive Zusammenarbeit mit Heiner Müller bekannt gewordene Maler-Bühnenbildner Hans-J. Schlieker, der alles Sehbare sehen, alles Einsehbare vergessen und nur Künstler sein wollte. Interessiert nur an dem, was ist, jenseits von Begriffen und Beschreibung. Er hielt Kunst als Tätigkeit...

Raus ins Raue

Anne Leppers Jugendliche haben gerne einen Chor an der Seite, der wie ein moralischer Kompass funktioniert und ihnen den richtigen Weg weisen soll. Das war schon vor einiger Zeit in Stuttgart so, als eine reiche Lady sich in «Life can be so nice» einen Sonnyboy als Lover hielt. Sie residierte im Penthouse eines Hotels, verbannte den Toyboy dann aber nach unten in...