Das afrikanische Gefühl

Hans Steinbichler schickt Josef Bierbichler in seinem Film «Winterreise» in die Wüste

Während der Abspann läuft, hört man sie noch einmal, die dünne Männerstimme mit dem zittrigen Tremolo, nüchtern, kein bisschen sentimental, dafür aber mit einem Rest Angriffslust in der abgeschnürten Kehle. So wie zuvor schon den «Wegweiser» und den «Leiermann», singt Josef Bierbichler das Lied «Die Nebensonnen» aus Franz Schuberts und Wilhelm Müllers «Winterreise» – schutzlos und gegen alle Regeln schöner Kunst, so, dass klar ist, da singt einer (für) sich selbst.

Fast hat man den Eindruck, als hätte der Regisseur Hans Steinbichler, Jahrgang 1969, seinen zweiten Kinofilm «Winterreise» nur gedreht, um irgendwie zu diesem Abspann zu kommen oder zuvor zu der Einstellung, in der Bierbichler sich in einer kenianischen Hotellobby ans Klavier setzt, um den «Leiermann» zu singen, wobei das Wo gar nicht so wichtig ist. Ein Mensch geht zu Ende, und Bierbichler singt Schuberts Endzeitlieder – das wär’s gewesen, das hätte im Grunde schon gereicht.

 

Brenningers Niedergang

Aber natürlich geht es Steinbichler um vieles mehr, um einen langen Abschied aus dem bürgerlichen Leben, um das Abrutschen eines großmäuligen Unternehmers aus der Normalität von Geschäftswelt und Familie und um die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2006
Rubrik: Medien/TV, Seite 63
von Silvia Stammen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Notizen

Historische Pointe

Um die Uraufführung von Elfriede Jelineks neuem Stück «Ulrike Maria Stuart», die das Thalia Theater am 28. Oktober plant, ist ein Streit mit Bettina Röhl entbrannt. Die Tochter von Ulrike Meinhof sieht ihre und ihrer Mutter Persönlichkeitsrechte verletzt. «Was Jelinek über Mutter Meinhof liefert, ist historisch, faktisch, wenn ich es so positiv...

Die Orchidee am Tiefen See

Es war ein langes Drama mit Ranküne, Pech und Pleiten, doch angesichts der Entstehungsgeschichte des neuen Hans-Otto-Theaters darf man von einem Glücksfall sprechen, der das Stück mit einem Happy-End beschloss. 

Das erste Potsdamer Theaterpublikum trug noch Perücke. Der Hofstaat Friedrichs II. delektierte sich an dramatischen Stücken ab 1748 im Hoftheater des...

Omnipotente Lebensretter

Die Frau in Schaftstiefeln und Seidenkleid, die etwas unbeholfen über die Ponywiese stapft, ist nicht aus dieser Gegend. Trotzdem kennt hier in der Ostprignitz jeder Dorfbewohner ihr Gesicht: Bis vor ein paar Jahren machte Bärbel Schäfer eine der erfolgreichsten Nachmittagstalkshows des deutschen Fernsehens. Nichts Irdisches war ihr und ihren Talkgästen fremd; vor...