Aus der Tiefe des dramatischen Raums

Über Darja Stocker, ihr Stück «Nachtblind» und erste Inszenierungen am Zürcher Theater an der Winkelwiese sowie am Schauspiel Hannover

Ich wollte unbedingt etwas mit dem Theater zu tun haben», sagt sie, und dass sie sich immer mal wieder frage, ob sie statt Theaterstücken nicht doch Romane schreiben soll. Mit dem Theater hat sie seit ihrem vierzehnten Lebens­jahr zu tun, als sie in einem Züricher Jugendclub spielte und irgendwann zusammen mit Freunden auch kleine Theatertexte entwickelte. Jetzt, da sie mit ihrem ersten Stück sofort einen Treffer landen konnte, wird das mit dem Roman vorerst allerdings wohl nichts.

«Nachtblind» heißt ihr Erstling und kreist um Leyla, die einem Typen zugetan ist, der zur Gewalttätigkeit neigt. Da ist aber auch dieser andere Junge, mit dem sie wohl das bessere Los ziehen würde und der keine schlechten Chancen hat. Uraufgeführt wurde das Stück am Zürcher Theater an der Winkelwiese, die deutsche Erstaufführung zeigte das Schauspiel Hannover.
Was will man mehr, hätte Darja Stocker (22) sich da sagen und in aller Ruhe das nächste Stück angehen können. Das machte sie auch, wollte dann aber doch mehr und schrieb sich im Studiengang für Szenisches Schreiben an der Berliner Hochschule der Künste ein – obwohl sie im Fall von «Nachtblind» bereits den Schweizer «Dramenprozessor» durchlaufen und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2006
Rubrik: Autoren zu entdecken, Seite 50
von Jürgen Berger

Vergriffen