Darf man über die Stasi lachen?

Ja, man darf. Und beigebracht hat das den Deutschen Thomas Brussig mit seinen «Helden wie wir».

Am 7. Oktober 1995 hatte ich bei den Freiburger Literaturtagen eine Lesung aus «Helden wie wir». Ich las im vollbesetzten Rathaussaal gemeinsam mit Radek Knapp, Petra Morsbach, Robert Schindel, Burkhard Spinnen und anderen. Die Veranstaltungen, wie ich sie damals erlebte, folgten einem bestimmten Muster: Ich kam als völlig Unbekannter, als unbeschriebenes Blatt, doch nach den Lesungen wurde ich beachtet, gefeiert, hofiert – was ich umso heftiger erlebte, da ich diese Form von Aufmerksam­keit bis zum Herbst 95 weder kannte noch erwartet hatte.

Aus Freiburg reiste ich mit dem Nachtzug ab, um am kommenden Sonntagvormittag in Berlin die Matinee im Deutschen Theater mitzuerleben, bei der Dieter Mann aus «Helden wie wir» lesen sollte. Am DT von Dieter Mann gelesen zu werden – das war eine Art Ritterschlag.

 

Nach der Lesung holte mich der Dramaturg Hans Nadolny in sein Büro und eröffnete mir, dass man mehr mit diesem Buch machen müsse. Es soll auf die Bühne. Das DT brachte damals Gegenwart heraus, um jeden Preis, wie mir schien, auch um den der Qualität. «Karate Billy kehrt zurück» war so ein Stück, das vielleicht mangels Alternativen oft, auch am DT, gespielt wurde. Dann gab es eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2009
Rubrik: 1989 – Glückliche Tage, Seite 32
von Thomas Brussig

Vergriffen
Weitere Beiträge
Feldforschung in Heinersdorf

Der gegenwärtige Stand: ein Konvolut von über dreihundert eng beschriebenen Seiten – 

Gesprächsprotokolle, Einblicke in Lebensläufe, mitgebracht von einer mehrwöchigen Forschungsreise in den Alltag rund um eine innerstädtische – nein: randstädtische – Brachfläche, deren Bebauungspläne zu heftigen Auseinandersetzungen führten. Die Aufregung geriet so groß, dass...

Die Dramatiker des Jahres

In Elfriede Jelineks Texten reden sich die Leute zuverlässig um Kopf und Kragen. Besonders, wenn sie sich Mühe geben, nichts Falsches zu sagen. Aber was soll man in «Rechnitz (Der Würgeengel)» über ein Massaker an 180 Juden und anschließende Jahrzehnte des Totschweigens auch Richtiges sagen? 

In Dennis Kellys Texten dagegen kommt für das Zuschauerauge kaum jemand so...

Von Rittern und Rebellen

Der Rebell

Grün-lila-stichig flackert die digitalisierte Version eines 8mm-Films auf dem Bildschirm. Am trüben Himmel kreisen Hubschrauber. Passanten treten ins Bild; etliche von ihnen blicken misstrauisch in die Kamera. Mann trägt «Vokuhila» mit Schnauzbart, Frau Dauerwelle. Auf einem Parkplatz dösen Trabis. «Die Karl-Marx-Städter Innenstadt am 7. Oktober 89»,...