Dannys Bombe

Henry Bean/Lothar Kittstein «The Believer»

Warum hassen wir die Juden?»
Der junge, schlaksige Mann mit dem rasierten Kopf und dem grauen Anzug schaut prüfend seinem Publikum ins Auge. Die Pause ist gut gesetzt. Di­dak­tisch wohltemperiert und im absurden Zirkelschluss führt er aus: Nicht weil die Juden die Banken kontrollieren und den besten Sex haben, hassen wir sie, sondern «weil es ein kulturelles Axiom ist: weil wir sie hassen».
Danny Balint ist ein junger Neo­nazi in New York, er ist belesen und gebildet und besessen von dem Drang, Juden zu töten.

Die Krux an der Sache: Danny ist selber Jude, und das gilt es zu vertuschen. Einem Journalisten, der ihn auf sein Judentum anspricht, droht er mit Selbstmord, falls er dies an die Öffentlichkeit bringe. Danny ist der lebende Widerspruch, das fleischgewordene Paradox des Antisemitis­mus. Die von Dramaturg Lothar Kittstein erstellte Bühnen­adaption des preisgekrönten Filmes «The Believer» (2001) von Henry Bean zeigt Fanatis­mus als missglückte Identitätsbildung: Voller Selbsthass be­kämpft Danny im Anderen die eigenen jüdischen Wurzeln, von denen er sich trotz allen Bemühens nicht lösen kann. Kittstein gelingt es, die Ereignisse aus dem Leben des jüdischen Nazis zu einem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2006
Rubrik: Chronik, Seite 44
von Natalie Bloch

Vergriffen