Die Kantine als demokratischer Ort

Theatercombinat: Claudia Bosse «designed desires», Garage X: Michel Houellebecq «Karte und Gebiet»

Die postdramatischen Aufführungen von Claudia Bosse und ihrem Theatercombinat Wien sind stets eine Reise wert. Sie finden «site-specific» an Orten statt, die man sonst nie im Leben kennen lernen würde: in leer stehenden Bürogebäuden, in Straßenbahnremisen oder Fabrikhallen.

Für das neue Projekt «designed desires» bat sie in die Kantine des ehemaligen Zollamtsgebäudes im dritten Bezirk. Letzteres ist ein riesiger 70er-Jahre-Kasten am Donaukanal; die Kantine, ein kleinerer 70er-Jahre-Kasten, steht gleich daneben.

Der erste Eindruck ist ziemlich überwältigend: Durch die Glasfronten des leergeräumten Gebäudes eröffnet sich dem Besucher ein sehr urbaner Ausblick auf die Flughafenautobahn.

Nach «vampires of the 21st century» (siehe TH 2/11) und «dominant powers» ist «designed desires» der dritte Teil der Theatercombinat-Serie «politische hybride». Politisch daran ist, so steht’s im Programmheft, vor allem eine Präsentationsform, «die die unterschiedlichen Medien nicht einfach als zeitgenössische Ausdrucks- und Distributionsmittel ausbeutet, sondern in und mit der Materialität jedes Mediums (Stimme, Körper, Sprache, Klang, Raum) denkt, arbeitet und komponiert».

Weil für das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2013
Rubrik: Chronik: Wien, Seite 61
von Wolfgang Kralicek