Wien, Schauspielhaus

Marlene Streeruwitz «Entfernung»

Vor zwanzig Jahren war Marlene Streeruwitz eine erfolgreiche Dramatikerin. Vor zehn Jahren stellte sie, enttäuscht vom Theaterbetrieb, die Dramenproduktion ein und wurde zu einer erfolgreichen Romanautorin. Im Wiener Schauspielhaus, wo 1994 ihr Stück «Tolmezzo» uraufgeführt worden war, stand die Autorin jetzt nach langer Zeit wieder einmal auf einer Theaterbühne, um sich den Premierenapplaus abzuholen. Von einem Comeback kann dennoch nur bedingt die Rede sein: Zur Aufführung gelangte kein neues Streeruwitz-Drama, sondern die Adaption des Romans «Entfernung».

Das 2006 erschienene Buch erzählt in der Streeruwitz-typischen Stummelsatzprosa von einer Frau, die einigermaßen neben den Schuhen steht. Selma Brechthold (!), Ende 40, hat ihren Mann und ihren Job als Chefdramaturgin bei den Wiener Festwochen verloren und unternimmt eine Reise nach London, wo sie mit einem Kollegen vom Royal Court Theatre verabredet ist. Der ist an Selmas Sarah-Kane-Projekt erwartungsgemäß mäßig interessiert, die Heldin taumelt weiter orientierungslos durch die Stadt. Sie gerät zufällig in einen Aktzeichenkurs (als Modell!), in das Konzert einer Frauenpunkband (The Singing Tampons!) und schließlich in einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2012
Rubrik: Chronik, Seite 60
von Wolfgang Kralicek