Lehrstück ohne Lehre

Kevin Rittberger «Kassandra oder Die Welt als Ende der Vorstellung»

Kassandra ist eine Metapher. Das Stück handelt nicht vom Trojanischen Krieg, sondern vom Schicksal afrikanischer Boat People, die unter Lebensgefahr die Flucht nach Europa wagen. Der Name im Titel meint keine bestimmte Figur, sondern ein Phänomen: Es gibt Situationen, in denen Aufklärung zwecklos ist, wenn nicht sogar kontraproduktiv. Kassandra hat bei Kevin Rittberger viele Gesichter. Zum Beispiel das einer Dokumentarfilmerin, die für die EU Filme über gescheiterte Fluchtversuche produziert, um damit potenzielle Immigranten abzuschrecken.

Kassandra ist aber auch eine Dolmetscherin, die Missstände in einem griechischen Asylheim aufzeigt und damit alles nur noch schlimmer macht: Das Heim wird geschlossen, die Flüchtlinge werden nach Libyen abgeschoben.

Stück und Aufführung zerfallen in zwei Hälften. Zuerst wird in Brecht-Form («Das Lehrstück von Blessings Tod») die Geschichte einer Afrikanerin erzählt, die es nach jahrelanger Odyssee endlich ins Boot nach Spanien schafft – und bei der Überfahrt ebenso umkommt wie ihre Kinder. Im zweiten Teil treten europäische Gutmenschen auf den Plan, deren Engagement zum Teil fatale Konsequenzen hat.
Die Uraufführung im Schauspielhaus beginnt mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2010
Rubrik: Chronik, Seite 53
von Wolfgang Kralicek

Vergriffen