Hannover: Nur die Liebe zählt

nach Hans-Christian Schmid «23 – Nichts ist so wie es scheint»

Er ist einer der linken Helden unserer Tage: Whistleblower Edward Snowden, der inzwischen incognito in Russland lebt. Auf den Stickern zur Theaterversion des Films «23» ist der Schauspieler Philippe Goos zwar in einer Pose zu sehen, die unverkennbar an den prominenten Geheimnisverräter erinnert. Es ist jedoch das große Verdienst von Regisseur Christopher Rüping, dass seine Inszenierung geschickt die Falle einer ideologischen Heldenverehrung umschifft – und stattdessen die Legende Karl Koch dekonstruiert.

Hinter dem Zerrbild eines der ersten Whistleblower der Geschichte kommt so ein emotional zutiefst verirrter Mensch zum Vorschein, der gerade deshalb vielleicht tatsächlich einiges mit Edward Snowden gemeinsam hat.

Auf der Bühne steht eine Landschaft aus alten Röhrenfernsehern, auf denen zu Beginn wackelige VHS-Video-Bilder flackern. Mathias Rusts Landung auf dem Roten Platz in Moskau 1987 wird kurz nacherzählt. Einfach mal für den Frieden in die Sowjetunion fliegen – solche Aktionen beeindruckten den damals 22-jährigen Karl Koch. Hinter den Fernsehern steht eine hermetisch abgeschlossene Kammer, die ein wenig an die Behausung von Dostojewskis armem Studenten in «Schuld und Sühne» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2016
Rubrik: Chronik, Seite 55
von Alexander Kohlmann