Lost in Las Vegas

John von Düffel «Call the Police»

Mit Sicherheit hatte der Autor Spaß an dieser Arbeit. Der Mann, der dem deutschen Gegenwartstheater Heldennamen wie Faustersterteil oder Hänselundgretel geschenkt hat, tobt sich diesmal in der Moskauer Unterwelt aus und kreiert einen Don Sinatra, swingliebender Pate, Boris Besorgowitsch, seine rechte Hand, Silikona Silikonowitsch, die synthetisch aufgepeppte siebte Gattin des Don oder gar Olga Vernaschowa, Striptänzerin, die sich, sobald sie zu singen anfängt, reflexartig die Kleider vom Leibe reißt. Kurz: von Düffel ist vor keinem Griff in die Klischeekiste zurückgeschreckt.

Die einzige Vorgabe der Auftragsproduktion war: Sie sollte mit Swing zu tun haben. Von Düffel hat einen originellen Ansatz gefunden, um die Musiktitel aus der gewünschten Musikära aneinanderzureihen: Der Moskauer Unterwelt-Pate Don Sinatra hat Geburtstag. Er liebt das amerikanische Gangstertum und die seiner Meinung nach dazugehörige Musik: den Swing. 

Ähnlich aus der Zeit gefallen ist auch der Ort, an dem die Feier geplant ist: der Gogo-Club «Las Vegas», kurzzeitig zu «Lost Vegas» umgedeutet, ein symptomatisches kulturelles Missverständnis. Ausstatterin Barbara Krott tobt sich aus im diskreten Charme der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2006
Rubrik: Chronik, Seite 46
von Susanne Finken

Vergriffen