E wie Euro Gorki

«Wassa Schelesnowa», Müller «Hamletmaschine» am Wiener Burgtheater

Die Bühne ist ein Dach. Es schaukelt ruhig vor sich hin, schwebt noch oben und nach unten, und manchmal neigt es sich auch gefährlich nach vorne. Dann verlieren die Figuren in ihren cremeweißen Rüschen- und Spitzenkleidern beinahe den Halt und klammern sich an den Stühlen oder der Chaiselongue fest, die Bühnenbilder Harald B. Thor auf das Bretterdach genagelt hat. Für die Bewohner dieses Hauses ist es Unterschlupf und Kletterwand und natürlich Spielwiese für ihre Boshaftigkeiten und Gemeinheiten, ihre Liebeshändel und Tagträume.

Das Sinnbild einer aus dem Gleichgewicht geratenen Familie.

Seitdem der Patriarch des Hauses im Sterben liegt und die Macht der Familie in die Hände seiner Frau Wassa Petrowna Schelesnowa übergegangen ist, werden auch die Kräfteverhältnisse neu geordnet. Es geht um Geld und um Schulden, um die Zukunft der Torffabrik und jene ihrer Betreiber. Noch kreist dieser Familienverband in erster Linie um sich selbst, doch die Verhältnisse, die sich draußen in einer klirrenden Winterlandschaft bedrohlich abzeichnen, werden auch dieses Gefüge bald durcheinander bringen.

1910 hat Maxim Gorki die erste Fassung von «Wassa Schelesnowa» geschrieben, noch vor jener ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2015
Rubrik: Chronik, Seite 69
von Stephan Hilpold