Don’t make me fertig

Roland Schimmelpfennig «SPAM. 50 Tage»

Wie viel Menschen direkt oder indirekt für den Coltan-Abbau im Osten des Kongos ihr Leben gelassen haben, weiß niemand genau. Unter nicht vorhandenen Sicherheitsbedingungen schürfen dort unter anderem Kinder nach dem seltenen Erz, ohne das kein Gerät unserer schönen neuen elektronischen Welt funktionieren würde. Minen stürzen ein, Bürgerkriege toben um den Zugang zu den Bodenschätzen.

Kein großes Thema für uns Dauertelefonierer und E-mail-Checker, ehrenwert also, ihm auf dem Theater Raum zu geben. Eigentlich.

Aus dem poetischen Raunen, mit dem Roland Schimmelpfennig das afrikanische Grauen und das west­liche Achselzucken am Hamburger Schauspielhaus zusammenkomponiert, erfährt man allerdings so gut wie nichts über die verheerenden Fakten dieses Zusammenspiels. Es bleibt alles im allegorisch Vagen wie die Namen seiner Figuren: «Der Riese» ist der weiße Betreiber einer Mine im Nirgendwo, «die blinde Frau» verliert bei einem Grubenunglück ihren Mann («der Mann in der Grube») und weint Tag und Nacht ihre Klagegesänge um ihn, bis sich der Riese «unsterblich» in die Singende verliebt, die sich ihm hingibt, damit er ihren Mann ausgräbt. Mit seinen Händen, darunter machen es neo-mythische ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2014
Rubrik: Chronik: Hamburg, Seite 52
von Barbara Burckhardt, Anja Sackarendt