Der Sex von gegenüber

Meike Hauck «Hund frisst Gras»

Nichts mischt eine abgelaschte Party so auf wie der Einbruch des echten Lebens. Auf einer Dachterrasse bemühen sich fünf Leute (zwei Paare und ein Single) vergeblich um Geselligkeit und finden erst zusammen, als das nachbarliche Ehepaar bei offenem Fenster (und Licht!) übereinander herfällt – das ist die Situation von Meike Haucks Stück «Hund frisst Gras».
Die Konfrontation mit fremdem Sex ist hier ein Katalysator zur Überprüfung des eigenen Status quo.

Doch noch mehr regt die folgende Konversation des beobachteten Paares die Fan­tasien der Zuschauer an: «Sie haben sich noch was zu sagen», interpretiert Marlies das Gespräch von Paul und Vera. «Genießen einfach die Zweisam­keit», vermutet Reiner. Das eigene Schei­tern – Reiner und Belinda sind seit Jahren verheiratet und zerstritten, Marlies und Max hingegen können sich zum Ehebund nicht richtig durchringen – weckt Sehnsucht nach dem scheinbaren Glück gegenüber. «Er kümmert sich, wenn es ihr schlecht geht», fantasiert Marlies. Doch das Ge­genteil ist der Fall: Zwischen Paul und Vera wird gerade die pure Ehekrise ausgebrütet. Er geht fremd und sie daran fast kaputt. Sie verlangt eine Entscheidung, was ihn aus dem Haus treibt.
Da das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2006
Rubrik: Chronik, Seite 49
von Andreas Jüttner

Vergriffen