Genesis ins Elend

Henriette Dushe «Menschen bei der Arbeit»

Die Hartz-IV-Gesetzgebung erweist sich wieder einmal als Vehikel für den Verlust menschlicher Werte. So jedenfalls erzählt Henriette Dushe ihre Parallel-Geschichte zur Genesis: Einem paradiesischen Urzustand
folgt der Absturz in ein jämmerliches Dahin­vegetieren.

Eine heitere Ursprungslandschaft zu Beginn, überquellend von Pflanzenwuchs und allerlei Getier.

Hier erhebt sich ein nicht näher bestimmtes Wesen aus Staub, «das läuft und läuft», einer Kette von Demütigungen ausgesetzt, bis es sich wieder findet im «ohrenbetäubenden Lärm des Großraumabfertigungs­bereichs eines Jobcenters». Es fehlt nicht an aufbrausendem musikalischen Sound, von Haydn bis Jimmy Hendrix, es fehlt nicht an ­einem Sachbearbeiter, «Kugelschreiber» genannt, der seinem Namen getreu wenig Beistand zu leisten vermag, wenn sich die Widrigkeiten häufen: Dem Karriereknick folgt die Leistungsminderung, sinnlose Kurse trainieren das Ausfüllen von Formularen. Selbst an jenem beschämenden Pfandbon in Höhe von einem Euro dreißig mangelt es nicht. Alles wie im richtigen Leben. Henriette Dushe hat fleißig gesammelt; die Farce freilich, zu der sich ihre Wahrnehmungen verdichten sollten, gerät über eine Skizze nicht hinaus. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2010
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Erika Stephan

Vergriffen