Liebesnöte am Grab

Schauspiel Bonn: Joshua Sobol «Sinners/Sünder»

Wenn ein israelischer Erfolgsautor ein Stück über Steinigung im Iran schreibt, ist man geneigt, es als Kriegspropaganda abzustempeln. Doch Jos­hua Sobol (*1939), der in Israel und auch Deutsch­land zu den meistgespielten israelischen Dramatikern gehört, widersetzt sich gerne Schubladen und Ideologien und thematisiert in seinen Stücken provokant auch israelische Wehrdienstverweigerer («iWitness») oder orthodoxe Juden («Das Jerusalem-Syndrom»), was ihn 1988 sogar seinen Job als Direktor des Theaters in Haifa kostete.

Nächtelang hat der Autor, der offenbar nie ein islamisch geprägtes Land bereist hat, im Internet recherchiert, um sich ein Schreckensbild von der Barbarei im Jahr 2012 zu machen. Ganz vorne dabei: Sudan, Afghanistan, Iran. Letzterer liegt mit seiner Bildungsbürgerschicht als Handlungsort nah, da eine Englischlehrerin die Hauptfigur spielt. Unappetitlich nur, dass Israel dem Iran fast täglich mit einem Präventivkrieg droht.

«Sünder/Sinners» beginnt wie eine Deutungsvariante von Becketts «Schöne Tage». «Ein wirklich schöner Tag» behauptet die zur Steinigung eingegrabene «Frau» trotzig wie einst Winnie, nachdem «Mann» (Arne Lenk) sie vom schwarzen Tuch befreit hat. Es ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2012
Rubrik: Chronik, Seite 58
von Dorothea Marcus