So sind sie halt

Lutz Hübner «Richtfest», Schauspielhaus Bochum (Kammerspiele), Sibylle Berg «Die Damen warten», Theater Bonn (Halle Beuel)

Man nehme eine überschaubare Anzahl von Figu­ren, typisiere sie so weit, dass sie eine genügend große Gruppe von Menschen abdecken, individualisiere sie so stark, wie zur Glaubhaftigkeit nötig: Auf dieses bewährte Muster greift Lutz Hübner mit «Richtfest» zurück. Man setze diese Figuren in eine gemeinsame Situation und hetze sie aufeinander. Die Lösung der vielfältigen dar­aus entstehenden Konflikte darf nicht zu einheitlich sein, nicht zu optimistisch und nicht zu katastrophal.

Eine Baugemeinschaft bietet dafür erstklassigen Nährboden, ist sie doch der Versuch, Gemeinschaftsbedürfnis und Individualisierungstendenz auszubalancieren. Zu zeigen, wie dies misslingt, bietet genügend Übertragungsmöglichkeiten auf ähnliche Konflikte und bestätigt, wie oft in Hübners Stücken, den Allgemeinplatz: So sind die Menschen halt.

Hübners Typenspektrum hat die richtige Variationsbreite: ein Soziologieprofessor mit einer PR-Beraterin als Gattin, eine Leiterin einer Jugendhilfeeinrichtung und ein Finanzbeam­ter mit 17-jähriger Tochter, ein schwules Mu­sikerpärchen, eine alleinstehende ehemalige Kneipenwirtin, ein Architekt, ein junges Akademikerpaar, sie Gerichtsreferendarin, er Assistenzarzt mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2013
Rubrik: Chronik: Bochum/Bonn, Seite 55
von Gerhard Preußer