Die wollen doch nur spielen!

Theater Bern, Vidmarhallen: Philipp Löhle «Trilogie der Träumer»

Drei ältere Stücke von Philipp Löhle werden zum Berner Saisonauftakt als «Trilogie der Träumer» in der Regie von Jan-Christoph Gockel zur Uraufführung gebracht. Es geht an diesem Abend um untergebutterte Visionäre, Revoluzzer ohne Breitenwirkung, erfolglose Erfinder. Und um etwas, das gelingen soll: die Schauspieleröffnung des Berner Theaters, das sich neu Vierspartenhaus nennt.

Viel kulturpolitisches Bemühen steckte man in der Schweizer Bundeshauptstadt die letzten Jahre über in eine neue Dachorganisation für Stadttheater und Symphonieorchester.

«Konzert Theater Bern» vereint nun unter dem neuen Direktor Stephan Märki die Sparten Tanz, Oper, Schauspiel und den Orchesterbetrieb. Als Schauspielchefin holte Märki die ehemalige Leiterin des Berliner Theatertreffens, Iris Laufenberg, nach Bern. Und die bereitet – ganz festivalerprobt – ihrem Publikum zum Saisonauftakt mit besagter Trilogie ein kleines Löhle-Festival.

Skurrile Maschinen aus Pappe dekorieren das Foyer der Vidmarhallen. Und wenn die Zuschauer in der Außenspielstätte ihre Mäntel abgeben, läuft das erste Stück bereits: «Lilly Link oder schwere Zeiten für die Rev …». Vorne begegnen sich ehemalige Aktivisten in einer TV-Show ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2012
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Ellinor Landmann