Dortmund: Ringparabel, my ass

Ayad Akhtar «Geächtet»

Die Regeln sind einfach: Sei cool, verdiene überdurchschnittlich, sieh gut aus und steh über den Dingen, also Dingen wie Herkunft oder Religion. Trage diese nur als Accessoire, als koketten Hauch von Authentizität. Amir und Emily, Jory und Isaac haben die Regeln verinnerlicht und entsprechend uniform treten sie auf: leichenblass, weißblonde Haare, rote Vampiraugen und mit unerträglich guter Laune gesegnet.

Es sind grelle Comic-Bilder, die Regisseur Kay Voges und sein Team am Schauspiel Dortmund für Ayad Akh­tars fies durchkomponiertes Upper-Class-Szenario «Geächtet» (abgedruckt in TH 3/16) finden. Droht ein Ausrutscher, etwa der Verdacht auf Orien­talismus oder Identitätsverschleierung, jault eine Alarmsirene, und die Flaggen Pakistans, der USA, Israels und der Afrikanischen Union blinken als bühnenfüllende Projektionen panisch durcheinander (Video-Art Mario Simon).

Ayad Akhtars Konversations-Tragikomödie «Geächtet», in der ein gepflegtes Upper-Class-Intellektuellen-Dinner im Religionskrieg endet, ist am Broadway ein Megaerfolg und wurde 2013 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet. Die deutschsprachigen Bühnen entdecken es erst jetzt – muss an der Zeitverschiebung liegen –, dafür ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2016
Rubrik: Chronik, Seite 54
von Cornelia Fiedler