Christopher Schmidt: Da kommt was hoch

Dea Lohers Romandebüt «Bugatti taucht auf»

Als im Sommer 2009 das Foto eines erstaunlich gut erhaltenen Bugatti Brescia Typ 22 Roadster, Baujahr 1925, um die Welt ging, setzte das die Fantasie in Gang. Dass da eines der schönsten Automobile, die jemals gebaut worden waren, über siebzig Jahre lang auf dem Grund des Lago Maggiore gelegen hatte, konserviert von den Schichten aus Schlamm und Schlick wie die Mumie eines Pharaos, wirkte wie eine Epiphanie des technischen Zeitalters.



Verlustgeschichten aus Schlamm

Die versunkene Ära des mondänen Motorsports der zwanziger und dreißiger Jahre kam an die Oberfläche – mit ihren tollkühnen Männern in klapprigen Kisten. Wie war der Bugatti hier, an der Uferpromenade von Ascona, in den See geraten, ausgerechnet an diesem so geschichtsfer­nen, geradezu sediert wirkenden Ort, im Tessin, dem beschaulichen Rentnerparadies in der italienischen Schweiz, dessen friedvolle Idyllik selbst so etwas ausstrahlt wie Totenruhe? Und was mochte aus seinem Besitzer geworden sein? Das Auftauchen des Bugattis, den Taucher bereits in den sechziger Jahren entdeckt hatten, ohne freilich zu ahnen, welcher Schatz sich hinter der verrosteten Radnabe verbarg, die einsam in fünfzig Metern Tiefe aus dem Schlamm ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Akteure, Seite 41
von Christopher Schmidt

Weitere Beiträge
Vom Stand der Kunst

Am 12. Juni wird in Köln der 61. Preisträger des renommiertesten deutschen Hörspielpreises ausgezeichnet. Damit es bis zum Schluss spannend bleibt, gibt es erstmals eine Endrunde mit drei Nominierungen aus einem beachtlich starken Jahrgang von 22 Stücken im Wettbewerb. Darunter Alexander Kluges Katastrophen-Großessay «Die Pranke der Natur» (Bayerischer Rundfunk),...

Tobi Müller «Sei nicht Du selbst!» oder Warum Woodstock in Dieter Bohlen steckt

How does it feel, when life doesn’t seem real»: Wie fühlst du dich, wenn das Leben nicht echt scheint? Das singt Graham Nash 1971, zwei Jahre nach Woodstock und ein Jahr nach der ersten Auflösung der Folk-Supergruppe Crosby, Stills, Nash and Young. Nash, einziger Europäer des Quartetts, weiß, was gegen Gefühle der Entfremdung zu tun ist. Wie man sich schützt vor...

Christine Wahl: Am tiefen See

Auf Podien und Symposien rufen junge, progressive Dramatiker ja gern mal nach so konservativen Altlasten wie inszenatorischer Werktreue. Umso erfreulicher, dass jetzt für alle, die sich mit dieser Forderung bis dato nicht durchsetzen konnten, Abhilfe in Sicht scheint: Vieles deutet darauf hin, dass Theaterautoren ihr Problem schlagartig los wären, wenn sie einfach...