Cadillac, Flossenheck

Wolfram Höll, der Konzeptwortkünstler unter den Theaterautoren, hat ein Stück aus lauter Springsteen-Songzeilen geschrieben

Das Universum der Lyrics von Bruce Springsteen hat etwas Patina angesetzt. Nehmen wir, nur zum Beispiel, zwei seiner Fixsterne: Das Auto war in den letzten drei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts, als der «Boss» unzählige Songs rund um Cadillacs, Highways und Thunder Roads schrieb, noch ein echtes Freiheitsversprechen, ein Symbol für Ausbruch und Selbstverwirklichung, für die wacklige Chance, irgendeiner staubigen Kleinstadt im Nirgendwo zu entkommen und mit der Karre und einer Mary oder Patti an der Seite zu glänzenderen Orten aufzubrechen.

Heute denkt man zuerst an den fossilen Sprit, den die Dinger immer noch schlucken, und ob Springsteens Lieder mit Elektromotoren auch rocken würden, steht, tja, in den Sternen.

Ein anderer und doch verwandter Fixstern ist das Feuer. Allerdings weniger jenes, welches in irgendwelchen Hochöfen lodert (das auch, etwa in «Youngstown») als das des Begehrens zwischen Mann und Frau (nein, sonderlich queer war der Boss wirklich nie). Bei «Fire», einem verführerisch-ungeduldig vor sich hin puckernden Song, dürften strenge Feminist*innen heute die Krise kriegen: «I’m driving in my car / I turn on the radio / I’m pulling you close / You just say no / You ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2021
Rubrik: Das Stück, Seite 22
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Pläne der Redaktion / Impressum 6/21

Pläne der Redaktion:
Festivals zwischen analog und digital: Die Macher*innen müssen schnell umschalten. Berichte und Zwischenmeldungen von den Wiener Festwochen, den Recklinghauser Ruhrfestspielen und den Impulsen aus NRW

Elfriede Jelinek liefert punktgenau das Stück zur Pandemie und Karin Beier die Hamburger Uraufführung: «Lärm. Blindes Sehen. Blinde sehen!». Der...

Die Bürokratie des Rassismus

«Strukturen aufbrechen, das geht nicht leise», sagt Mark Tumba. Und doch kommt Nuran David Calis’ Film «NSU 2.0» ruhig daher, ruhig und kontrolliert, mit verhaltenem Zorn. Darin rollt der Regisseur, gemeinsam mit den drei Schauspieler*innen Lotte Schubert, Mark Tumba und Torsten Flassig, die Geschichte des Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) auf und verknüpft...

Das Unbehagen der Endzeit

Zum Hangover gibt es keinen Anlass. Auch wenn diese Afterhour zwischen Party und Kater zum Seelenschmetter neigt: Sie hat auch was Entflammendes. Zumindest wenn man den Beschwörungen des Ensembles, in der behaupteten Gleichzeitigkeit von Jetzt und Danach nur keine Zusammenhänge aufspüren zu wollen, nicht ganz traut und im Motive-Remix gleichwohl nach so was wie...