Bücher: Pallas Athene in voller Rüstung

Auf pikaresken Wegen mit dem wirkmächtigen Dramaturgen und Literaturwissenschaftler Volker Klotz

Volker Klotz, 90 Jahre alt und noch immer emsig unerforschte Erzählstrukturen, obskure Märchenmotive und unerhörte Künste entdeckender Literaturhistoriker, Dramaturg und Theaterkritiker hat kürzlich seinen immer unkonventionell gestalteten Studien- und Handbüchern über die Operette, über Possen und bürgerliches Lachtheater, zur Radikaldramatik, zur Dramaturgie des Publikums oder zum Telefon auf der Bühne noch reizvoll verquere, streitlustige Erinnerungen hinzugefügt. Sie bekunden gegenüber seiner akademischen Zunft und dem oberflächlichen Kulturbetrieb verächtlichen Spott.

Auch rückblickend nimmt Klotz keine Rücksicht auf gängige Regeln und politische Usancen. Er sucht die Abenteuer und Erkenntnisse auf den abgelegenen, unbequemen und recht pikaresken Wegen.

Wenn er auch eine Art Bilanz seines Lebens zieht, soll der Leser dennoch die Schilderung seines akademischen Werdegangs, seine Lehrerfahrungen im In- und Ausland nicht als Lebensrückblick rezipieren, sondern als Streitschrift eines Lehrlings, der seinen Handwerksmeisterbrief erwirbt, immer bestrebt, die Artefakte zu erkennen und sich ihnen gegenüber offen zu zeigen. Keine Memoiren also, sondern Lebenslauf-Schritte im Sog der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2021
Rubrik: Magazin, Seite 61
von Klaus Völker

Weitere Beiträge
Vergessene Stimmen

Fast schien es, die Münchner Kammerspiele wären nach dem langen Lockdown ganz in ihren vielen sozialpolitischen Engagements auf den verschiedenen Plattformen und Kanälen aufgegangen und als Theater von der Bildfläche verschwunden, da sind sie plötzlich doch wieder da, auf der Bühne, mit zwei sperrig glitzernden Projekten, die zwar auch ganz im Sinne der...

Festival 2: Nichts zu gewinnen

Wann war man eigentlich zum letzten Mal tanzen? Ewig her, natürlich: Clubs sind in der Pandemie wahrscheinlich die Orte, die als allerletzte geöffnet werden, weit nach den Theatern. Aber immerhin das Hamburger Produktionshaus Kampnagel kehrt mit seinem jährlichen Live Art Festival gerade rechtzeitig zum Lockdown-Ende zurück zur körperlichen Kopräsenz, und gleich...

Die Geisterbahn. Beginn einer Erzählung

Im Nachhinein erscheint es mir seltsam, ja vielleicht sogar verlogen, dass ich selbst nie mit der Geisterbahn gefahren bin. Sie wurde 1998, dem Jahr meiner Matura, in unserem Hinterhof errichtet, der auf allen Seiten von fünf- bis sechsstöckigen Mietshäusern umstanden wird. Ich weiß noch, wie meine Mutter sich über den Lärm der Baumaschinen beklagte. Wochenlang...