Brennstoffe und andere Dinosaurier

Magdalena Schrefel «Was zündet, was brennt» (U) im Schauspielhaus Graz

Dies ist ein Stück über Klimakrise und Energiewende, und mittendrin meldet sich die Autorin persönlich zu Wort. Sie fragt sich nämlich, wie viel Energie sie selbst beim Schreiben des Stücks eigentlich schon verbraucht hat. Eine einzige Internet-Suchanfrage, findet sie heraus, schlägt sich mit 0,0003 kWh zu Buche, was einem CO2-Ausstoß von 0,2 Gramm entspricht. «Ist das viel? Ich google weiter und merke, dass wahrscheinlich genau das das Problem ist: Wie oft habe ich Google etwas gefragt, während ich dieses Stück geschrieben habe?! Circa 178.

000-mal mindestens, schätze ich.» 

Das Netzwerk European Theatre Convention, dem das Grazer Schauspielhaus angehört, hat für das Projekt «Pipelines» fünf Autor:innen aus fünf Ländern dazu aufgerufen, ein Stück zum Thema fossile Energien zu schreiben; «Was zündet, was brennt» von der Wiener Dramatikerin Magdalena Schrefel (geb. 1984) ist der österreichische Beitrag. Der Plot: Die jungen Aktivistinnen Dina (Lisa Birke Balzer) und Miami (Katrija Lehmann) lassen aus den Reifen von SUVs die Luft aus, sie verkleben die Türschlösser von Tankstellen, und sie steigen nachts in eine Raffinerie ein, um den Ölhahn abzudrehen. Dort werden sie von einem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2022
Rubrik: Chronik, Seite 49
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
Breitwandformat im Kollektiv

Braucht eine Geschichte einen Autor? Oder gleich mehrere? Eltern vielleicht, wie ein Kind, Onkel, Tanten, Großmütter, Großväter? «Er hat eine Geschichte zu erzählen – sie schlägt Krach in ihm, sie will raus», ruft einer der Jungs, die sich zu Beginn dieses langen Theatertrips auf der Bühne des Residenztheaters zusammenfinden, alle ganz in Schwarz und mit Büchern...

Der Diskursverstärker

Eva Behrendt Die dritte Theatertreffen-Ausgabe während der Pandemie steht ins Haus. Wie geht es Ihnen damit? 
Yvonne Büdenhölzer Ich bin sehr zuversichtlich, dass diese Ausgabe zwar noch in der Pandemie, aber definitiv in Präsenz stattfinden kann. Und damit geht es mir gut! (lacht) Die Vorstellung, dass jetzt noch eine weitere Virusvariante um die Ecke kommt und...

Schneisen schlagen

Molière spielt Molière. Das ist das «Stegreifspiel in Versailles», in dem Molière 1663 vor Ludwig XIV. sich selbst spielte, wie dieser fiktive Molière einen Komödienautor spielt, der ein Stück geschrieben hat, in dem er seine Schauspielerkollegen karikierend imitiert. Diese Selbstbezüglichkeit ist das Grundprinzip von Frank Castorfs Kölner «Molière»-Projekt: «Ich...