Bremen: Spuklustschloss am Fjord

nach Ibsen «Schloss Rosmersholm»

Ein Geist geht um auf Rosmersholm. Das ist nicht allzu bemerkenswert, ist doch die in den Alltag drängende Vergangenheit die Grundidee von Henrik Ibsens «Rosmersholm»: Hausherrin Beate belastet nach ihrem Suizid das sorgenfreie Weiterleben ihres Witwers Johannes (und nicht zuletzt seine Romanze mit ihrer ehemaligen Pflegerin Rebekka).

Aber in Armin Petras’ Inszenierung am Theater Bremen geistert Beate nicht nur durch die Dialoge, sie hängt tatsächlich auf der Bühne, als wässrig-weißer Leib in der Verkörperung durch Lisa Guth, der zunächst in einer Pfütze am Szenenrand liegt (Beate hatte sich im Mühlbach ertränkt!), später stumm und beunruhigend zuckt. «Rosmersholm» ist bei Petras waschechter Gothic Horror, und damit das auch klar wird, hat er dem Titel ein «Schloss» vorange­stellt. Ein Spukschloss steht am Fjord, buh!

Ibsens 1886 entstandenes Drama wird heute nur noch selten aufgeführt, während der vergangenen Monate erlebte das Stück allerdings eine kleine Renaissance, unter anderem im nahen Kiel. Der dortige Intendant Daniel Karasek hob das Drama verhältnismäßig brav in die Gegenwart; der politische Gehalt (Johannes Rosmer hat unter dem Einfluss Rebekkas seinen Konservatismus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2020
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Wien: Rhythmische Gymnastik

Dass Ödön von Horváths Volksstück «Geschichten aus dem Wiener Wald» sich ausgerechnet in Wien so ungebrochener Beliebtheit erfreut, ist eigentlich erstaunlich. Obwohl der Wiener Seele darin ein denkbar schlechtes Zeugnis ausgestellt wird, wird das Stück fast ständig auf irgendeiner Wiener Bühne gespielt. So, wie die «Geschichten» derzeit im Werk X interpretiert...

Rassismus in der Paartherapie

Eine Sextherapie gegen Rassismus: «Slave Play» wirkt auf den ersten Blick ziemlich abgedreht. Doch vielleicht zeichnen sich gute Ideen genau dadurch aus, dass sie anfangs befremden und am Ende den Eindruck hinterlassen, dass sie eigentlich ziemlich naheliegend waren. In dem Stück des drei­ßigjäh­rigen Autors Jeremy O. Harris, das Anfang Oktober am Broadway Premiere...

«Ich habe kein Vertrauen mehr in Politiker»

Theater heute Wenn man die biografischen Texte in «Die Abschaffung der Familie» liest, könnte man denken, die Republik Moldau ist nur einen kleinen Schritt vor der Hölle: extrem verarmt, brutal patriarchalisch und ohne funktionierenden Rechtsstaat. 

Nicoleta Esinencu Ganz und gar nicht. Ich sehe dasselbe hier. Wir leben doch alle in patriarchalischen...