Bonn: Schwankende Gestalten

Theater Bonn, Kammerspiele Bad Godesberg, Goethe «Faust I»

Zwei Seelen wohnen, ach, in seiner Brust. Eine gespaltene Persönlichkeit war Faust ja schon immer. Daraus lässt sich ein Regie-Konzept machen. In Zeiten ökonomischer Beklemmung, und unerklärlicherweise befindet sich auch im wohlständi­gen Bonn das Theater in einem finanziellen Engpass, ist radikale Personenreduzierung, die nach Vermehrung aussieht, ein raffinierter Weg der Opulenzbehauptung.

In Alice Buddebergs «Faust I»-Inszenierung in den Kammerspielen Bad Godesberg sieht das so aus: Es gibt nicht einen, es gibt drei Mephistos/tas, aber insgesamt nur fünf Personen fürs deutsche Nationaldrama: zu den drei Ms noch einen Faust und ein Gretchen. 

Oder, wenn man es ganz genau nimmt, gibt es vier Fäuste und gar keinen Mephisto. Denn die drei M-Gestalten, die das Programmheft ausweist, ein junger (Daniel Breitfelder), ein reifer (Wolfgang Rüter) und ein weiblicher Mephisto (Johanna Falckner), sind durch die nämlichen Baggy Jeans, weißes Hemd und weinrote Strickjacke (Kostüme: Martina Küster), die auch Faust Glenn Goltz trägt, markiert als seine Alter Egos: die Dämonen in seinem Kopf, die dunklen Kehrseiten seiner Künstlerseele. Wenn der Vorhang hochfährt und Faust seine Eingangsworte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Chronik, Seite 55
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Wahn mit Wucht

Egal, wie tief sich eine Aufführung in den Wahnsinn hineinarbeitet, am Ende bleibt bei «Macbeth» doch das Gefühl, dass man den Abgrund, in dem das Stück und das Ehepaar gleichen Namens versinken, verfehlt hat. «Macbeth» gilt als eher einfaches Shakespeare-Drama, vor allem wegen der einspännigen Handlung, trotzdem bleibt da etwas, was das Stück am Ende immer tiefer,...

Impressum

 

Die Theaterzeitschrift
im 56. Jahrgang
Gegründet von
Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

 

Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin
Redaktion
Eva Behrendt
Barbara Burckhardt
Franz Wille (V.i.S.d.P.)
Redaktionsbüro
Martin Krämer
Gestaltung
Christian Henjes
Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction
Redaktionsanschrift
Nestorstr. 8–9, 10709 Berlin,
Telefon 030/25 44...

Die Sieger der Geschichte

 

In der Rückbesinnung auf das individuelle Geschick fand Kantor 

zu seiner künstlerischen Maxime: der «Realität des niedrigsten Ranges». Von den Anfängen im Untergrundtheater während des Zweiten Weltkrieges bis zu den Schlussproben von seiner letzten Produktion «Aujourd’hui c’est mon anniversaire» hat diese Maxime sein Schaffen bestimmt. 

 

Das individuelle Leben...