Bodies und Buddys

Shakespeare mit und ohne Körper: Stefan Puchers eleganter «Sommernachtstraum» in Hamburg, Katharina Thalbachs burleskes «Was ihr wollt» am Berliner Ensemble

Die Liebenden sind austauschbar. (…) Die Reduktion der Person zum Liebespartner scheint mir das charakteristischste Merkmal dieses grausamen Traums zu sein. Und vielleicht das modernste Merkmal. Der Partner trägt keinen Namen mehr, er besitzt nicht mal mehr ein Gesicht. Er ist nur am nächsten.

»

Seit Jan Kotts berühmt hellsichtiger «Sommernachtstraum»-Deutung aus dem Jahr 1970 hat es niemand treffender formuliert: In Shakespeares Verwechlungskomödie mit ihren neckischen Elfen, frechen Pucks und tölpelhaften Theaterhandwerkern steckt ein radikaler Ma­terialismus, der die (ohnehin erst später dominante) romantische Idee von der Liebe als indi­viduellem Erkennen und Bekennen ad absurdum führt. Zudem muss Kott Shakespeare unter dem Eindruck der sexuellen Revolution gelesen haben: die Utopie von der sexuellen Gerechtigkeit, die nicht zwischen sozialem Status und körperlicher Attraktivität unterscheidet, auf der einen – und die narzisstische Kränkung der Ersetzbarkeit auf der anderen Seite. Orgie versus Liebeskummer: Wer oder was gewinnt?

Perverse Elfen

Im Programmheft zum «Sommernachtstraum» am Hamburger Thalia Theater ist die klassische Kott-Passage natürlich abgedruckt. Doch auf der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2013
Rubrik: Aufführungen, Seite 9
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Schwarmintelligenz

In einem Schwarm zählt nicht das Schicksal des Einzelnen, sondern nur das der Gemeinschaft. Vögelschwärme fliegen gemeinsam, um sich vor großen Raubtieren zu schützen, jeder übernimmt einmal die gefährliche Position am äußersten Rand. Die Gemeinschaft ist alles, es geht schließlich ums Überleben. So auch in Dürrenmatts fiktiver Gemeinde Güllen, in der die...

Jugendamtsamseln

Im Kaiserslauterer Pfalztheater gab es zu dieser Spielzeit einen Führungswechsel. Für den scheidenden Intendanten Johannes Reitmeier kam Urs Häberli. Der neue Schauspielchef heißt Harald Demmer und kündigt in seiner ersten Spielzeit als Spartenleiter Premieren wie Elfriede Jelineks «Winterreise» und direkt zum Auftakt Felicia Zellers «Kaspar Häuser Meer» an. Man...

Premieren im Januar · On Tour

Aachen, Theater
10. Bicker, Deportation Cast
R. Jan Langenheim
12. Brecht/Dessau, Der gute Mensch von Sezuan
R. Bernadette Sonnenbichler
13. Rinke, Wir lieben und wissen nichts
R. Robin Telfer

Altenburg/Gera, TPT
18. Reza, Kunst
R. Anne Keßler (in Gera)
26. nach Kesselring, Arsen und Spitzenhäubchen
R. Tim Heilmann (in Altenburg)

Aschaffenburg, Stadttheater
24. Kirchner,...