Blitz, lass nach

Dramatische Kulturkritik: Botho Strauß schreibt mit «Die Schändung» Shakespeares «Titus Andronicus» um, Thomas Langhoff inszeniert die deutsche Erstaufführung am Berliner Ensemble

Botho Strauß ist ja Romantiker. Wobei. Vielleicht eher ein Propagandist des Romantischen. Ein Artenschützer. Denn mindestens ebenso viel wie mit dem Geträumten und Fantasierten befasst er sich damit, dass die anderen es leugneten, mit Füßen träten und überhaupt einen globalen, technisch-digital gestützten und kulturell verbräm­ten Kampf dagegen führten.

In der Haltung eines letzten Sehers sendet er regelmäßig Botschaften aus, deren gelehrte Distanziertheit immer beeindruckt, deren kritischer Gehalt jedoch am Ressenti­ment gegen alles krankt, was Zugriff nimmt und teilhat an der Welt, anstatt sie nur vom Rande aus, höchstens «auf Zehenspitzen» entweder anzubeten oder zu belauern.

Das Zweckmäßige und Allgemeine, das Naheliegende und Einsichtige ist Botho Strauß verhasst. Er schützt sich davor mit Meditationen über jenes, was es entweder nicht (mehr) gibt oder was wenigs­tens nicht verstanden werden kann. «Einstweh». «Beginnlosigkeit». Oder so. Gerne bezeichnet er sich als «Fulgurist», nach fulgur, dem lateinischen Wort für Blitz. In jedes System, so warnt er genüsslich, könne allzeit etwas einbrechen, das alles umstürze: das «heilig Unvorhersehbare». Womit er eine ziemlich schlechte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2006
Rubrik: Aufführungen, Seite 12
von Petra Kohse

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Was haben wir falsch gemacht?»

Wildfremd sind sie einander, die Alten und die Jungen in dieser Familie, die einst bessere Zeiten gesehen hat. Misstrauen, Hass, Bevormun­dung vergiften ihr Verhältnis zueinander. Gierig grapscht der lustgeile Großvater nach dem jungen Fleisch der fremdstämmigen Haushälterin, der Freiheitsdrang der jungen Tochter entlädt sich in aggressiver Schikane gegen die...

1,93 Meter

Der Zürcher Schauspielhaus-Direktor hat ein gesundes Vertrauen in seinen Auftritt: «Ich bin 1 Meter 93 groß, spreche hochdeutsch und drücke mich klar aus.» In dieser darwinistisch knallharten Überlegenheit sah Matthias Hartmann Ende Januar den Grund, dass der historisch einmalige Streik der technischen Angestellten vier Tage dauerte. Tatsächlich, auch dieses Tief...

Pietismus im Hypnose-Modus

Der ideelle Gesamtschwabe arbeitet gerne und viel, betet fromm und pflegt einen Drang zum Höheren. Da er dieses Höhere aber gut radikalprotestantisch in der innerweltlichen Pflichterfüllung sieht, geht das alles gut zusammen, und er arbeitet sich in spiritueller Fröhlichkeit den Arsch ab. Für diesen Zusammenhang aus Arbeit und Spiritualität, ja aus stumpfer,...