Blick von unten

«Alles offen» von Tobias Rausch am Theater im Stadthafen Rostock.

Als im Herbst 1989 die Mauern gen Westen fallen, versammeln sich auch im kleinen dänischen Küstenort Gedser die Leute. Mit Fähnchen und Fanfaren. Sie wollen die Fähre aus Warnemünde in der Freiheit begrüßen. Willkommen, ihr DDR-Bürger, ihr europäischen Nachbarn! Doch als die Brücke heruntergelassen wird, «da latschte der Opa, derselbe, der Woche für Woche, immer am Freitag, nach Dänemark schipperte, allein aus der Fähre».
Die tragikomische Anekdote gegen Ende dieses dokumentarischen Wendeabends «Alles offen» passt wie maßgeschneidert auf den Aufführungsort Rostock.

Mit den sächsischen «Heldenstädten» (wo derzeit ähnliche Erinnerungsprojekte stattfinden) hat die Hafenstadt an der Ostsee wenig gemein. Spät setzten hier die Montagsdemos ein; vom Mauerfall erfuhr man via TV und Radio. Umso mehr taugt Rostock für einen exemplarischen «Blick von unten» auf geschichtliche Bewegungen, die sich für die allermeisten stets anderswo und ohne ihr Zutun formen.

Tobias Rausch, Kopf der Berliner Dokumentar- und Performancegruppe lunatiks, hat für seine Erforschung des kollektiven Wendegedächtnisses über 70 Personen aus Lübeck und Rostock befragt. Alte SED-Kader sind darunter und Verfolgte des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Repertoire, Seite 50
von Christian Rakow

Vergriffen
Weitere Beiträge
Utopie und Desinteresse

Irgendwann wird die Wissenschaftlerin, die gerade von ihrer Arbeit in einem Moskauer Krebsforschungsinstitut kommt, von einem hysterischen Lachkrampf geschüttelt. Sie lege jetzt ein peinliches Geständnis ab, diktiert sie der belgischen Multimedia-Performancegruppe Berlin ins Mikrofon: Die Mittfünfzigerin geht jeden Abend nach Dienstschluss stundenlang putzen. Eine...

China - Land ohne Vergangenheit

Am ersten Morgen in Peking steht auf Seite eins der englischsprachigen Zeitung «China Today», dass die Volksrepublik in fünf Jahren die USA auf Platz eins der Wirtschaftsmächte ablösen wird. Möglicherweise, erwägt der Kommentator lässig, auch schon zwei oder drei Jahre früher. Selbstbewusste Einschätzung, sportliche Ansagen: So habe ich mir das neue China...

Blindgänger, implodiert

Die Verhinderung der Uraufführung von Fassbinders «Der Müll, die Stadt und der Tod» 1985 war einer der wichtigsten öffentlichen Akte der Selbstbehauptung der Juden in Deutschland nach 1945. Die schon vorangegangene Verhinderungsaktionen zeigen aber auch, dass noch weitere Interessen im Spiel waren: Die Stadt Frankfurt wollte diese Art Aufarbeitung des Häuserkampfes...