Blick auf den blinden Fleck

Tugsal Mogul «Die deutsche Ayse. Türkische Lebensbäume»

Schulniveausenker, Frauenschläger und vielleicht sogar spätere Rentenkassierer – über die gewaltbereiten unsozialen Jugendlichen mit Migra­tionshintergrund lassen wir uns in Deutschland gerne aus. Für die Generation ihrer Großeltern, die als sogenannte Gastarbeiter in den 60er Jahren nach Deutschland kamen, haben wir uns indes nie interessiert, auch nicht im Theater.

Allmählich scheint sich das jedoch zu ändern: Nachdem Nurkan Erpulat in «Lö Bal Almanya» 2010 fünfzig Jahre Migrationsgeschichte reflektierte, widmet sich nun der türkische Autor, Schauspieler, Arzt und Regisseur Tugsal Mogul am Schauspiel Münster den Biografien dreier Frauen der ersten Einwanderergeneration.

Im Zuge des Anwerbeabkommens kamen sie damals aus der Türkei nach Deutschland und blieben. Mogul nennt die drei in seinem Stück unisono Ayse, denn so unterschiedlich ihre Geschichten auch sind, sie haben doch recht ähnliche Erfahrungen gemacht: Jede von ihnen lockte das fremde Land, wo mehr möglich zu sein schien als in der Türkei (dort erlaubte der strenge Vater seiner Tochter maximal eine Ausbildung zur Schneiderin), bei allen folgte eine Phase der Ernüchterung durch die Realität (statt kultureller Vielfalt wie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2013
Rubrik: Chronik, Seite 61
von Natalie Bloch

Weitere Beiträge
Pläne der Redaktion für das Juni-Heft / Impressum

An Ibsens verkrachtem Bürgerbankier John Gabriel Borkman haben sich schon viele versucht: Jetzt erklärt Andrea Breth das Stück in der Bankermetropole Frankfurt

 

«Ich gehöre nicht hierher», meint Leila, die zwar in Deutschland geboren, aber immer fremd geblieben ist. In «Ich wünsch mir eins» schreibt Azar Mortazavi über eine junge Frau und deren Sehnsüchte zwischen...

Freiflug über Neuland

Eva Behrendt Heike Makatsch, seit drei Jahren stehen Sie regelmäßig im Leipziger Centraltheater als Gast auf der Theaterbühne, unter anderem in der zum TT eingeladenen Inszenierung «Krieg und Frieden». Wer hat Sie dazu überredet – oder wen haben Sie davon überzeugt?

Heike Makatsch Ich wollte tatsächlich schon immer Theater spielen! Aber ich dachte, erst muss mich...

Weiß und schwarz

Wer zuhause eine Hölderlin-Ausgabe im Regal stehen hat, lebt gefährlich. Könnte passieren, dass plötzlich ein gutes Dutzend Ordnungshüter im schweren Antiterror-Outfit durch die Haustür drängeln, Nebelgranaten werfen, Maschinenpistolen schwenken und dann die Einrichtung mit viel Liebe zum Detail in Kleinholz verwandeln. Nach zehn Minuten ist das elegante Apartment...