Blättern statt Klicken

Das «Münchner Feuilleton» straft Zeitungs-Defätisten Lügen und erfreut sich wachsender Beliebtheit

Sie knistert verheißungsvoll bei jeder Berührung, braucht Raum – mindestens einen Sitzplatz in der U-Bahn, besser noch eine Ecke im Café –, um sich genüsslich aufzublättern und verströmt das unvergleichliche Aroma von frischem Papier, Druckerschwärze und gut gewürzter Geistesnahrung. Bei den Kindern der Post-Gutenberg-Ära könnte eine derartige Beschreibung bald nur noch ahnungsloses Achselzucken auslösen.

Und selbst wenn der immer wieder an die Wand gemalte Niedergang der Printmedien verglichen mit Finanz-, Klima- und anderen Katastrophen eher marginal erscheinen mag und der Ruf nach öffentlich-rechtlichen Rettungsschirmen ebenso aussichtslos wie politisch prekär, bedeutet es doch einen schleichenden Verlust von Lese- und Lebensqualität, der mit dem drohenden Zeitungssterben einhergeht und in erster Linie die Schreiber, in zweiter die Beschriebenen, aber letztlich auch die Leser trifft. (Wohinter, bitteschön, soll man sich als Morgenmuffel am Frühstückstisch sonst verstecken?)

Nahkampf um Flächen

Dabei ist es gar nicht so sehr der Untergang einzelner großer Tanker wie der «Frankfurter Rundschau» oder der «Financial Times Deutschland», sondern vielmehr der kontinuierliche Abbau ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2013
Rubrik: Magazin: Theaterkritik, Seite 70
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Voll depri

Hoch die Flaschen! Zu feiern haben sie nichts, zu ertränken einiges. Sie sind noch nicht alt und doch schon ziemlich am Ende. «Total am Arsch», nennen das die einen, am «Perspektivenminimum» die anderen. Ein lausiges Lebensgefühl haben die Polin Dorota Maslowska (Jahrgang 1983) und der Österreicher Ewald Palmetshofer (Jahrgang 1978) ihrer Generation da abgelauscht....

Schmoren in der Jauchegrube

Zu dritt warten wir auf den Einlass zur Hölle. Die Hölle, das ist beim dänischen Performancekollektiv Signa eine Mischung aus Dante Alighieris infernalischer Systematik, die das historische und mythologische Weltwissen seiner Zeit widerspiegelt, und einem Themennachtclub, den ein gewisser Herbert Godeux im Gedenken an seine Frau Mama errichtet hat. Vor allem aber...

Der Theater- und Literaturkritiker Rolf Michaelis ist tot

Mit Rolf Michaelis (8. August 1933– 3. April 2013) starb einer der letzten seiner Art: ein echter Feuilletonist. Das heißt: ein Allrounder mit Tiefgang und mit elegantem, leicht lesbarem, nie leicht-fertigem Stil. Er promovierte über Hölderlin, wurde Redakteur im legendären Feuilleton der «Stuttgarter Zeitung» unter Siegfried Melchinger. Gerade mal dreißig, leitete...