Bildband: Das Leben, ein Hammer

Volker Pfüllers «Bilderlust» entwirft sein eigenes Theater

Weil das Theater für ihn zur Zeit wenig von sich hermacht, hat sich der an nachlassender Bilderlust nicht leidende Graphiker und Bühnenbildner Volker Pfüller mehr aufs Büchermachen und farbenreiche Landschaftsmalerei konzentriert.

Er hat von 1979 bis 1986 in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Alexander Lang in Berlin dem Deutschen Theater mit Schauspieler-/Schau­spielerinnen wie Christian Grashof, Katja Paryla, Dietrich Körner, Inge Keller, Gudrun Ritter, Klaus Piontek, Margit Bendokat und ab 1986 noch eine Zeitlang den Münchner Kammerspielen mit Sunnyi Melles, Romuald Pekny, Thomas Holtzmann, Lambert Hamel, Ulrich Matthes, Gisela Stein Glanzzeiten beschert. Bei mehreren Münch­ner Aufführungen war sein Regiepartner der Dramaturg Hans-Joachim Ruckhäberle.  

Zum 80. Geburtstag haben das Archiv Darstellende Kunst der Berliner Akademie der Künste und sein Leiter Stefan Dörschel dem Theatermenschen Volker Pfüller einen mit Bilderlust und Farbenpracht nicht sparenden Bildband gewidmet, der der Besonderheit seiner graphischen Kunst­werke, seiner äußerst formbewusst gezeichneten oder gemalten Thea­terentwürfe gerecht wird. Pfüller ist kein Maler oder Buchillustrator, der dann auch das ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2020
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Klaus Völker

Weitere Beiträge
Deutscher Geist

Ohrenbetäubendes Unheilsdröhnen, Gewitterbeats und elegisches Gewummer. Dazu dreht sich ein metallbeschlagenes viereckiges Monstrum in der Bühnenmitte, um das sich auf Kniehöhe eine kleine Sünderbank schlängelt. Das Licht im neblig trüben Raum kommt nur fun­zelig von oben und leuchtet steil wie in eine Untergangskathedrale. Drunten auf dem Bühnenboden kringeln und...

Kampf um die Kunst

Die drei Künstlerfiguren, um die her­um sich nacheinander die Kulturkämpfe von Thomas Melles «Ode» entfalten, sind eines schon mal nicht oder zumindest nicht in reinster Form: weiße, heterosexuelle Normalmänner aus dem Bürgertum. Die Konzeptkünstlerin und Direktorin der Kunstakademie Anne Fratzer, die die Öffentlichkeit mit einer unsichtbaren Luft-Skulptur unter...

Wien: Eddy lebt hier nicht mehr

Drei Bücher hat der französische Literatur-Jungstar Édouard Louis bisher veröffentlicht. Alle drei können in Wien derzeit an zwei Theaterabenden konsumiert werden: Im Volkstheater steht eine Kombination aus «Wer hat meinen Vater umgebracht» und «Der Abschied von Eddy» auf dem Spielplan, im Schauspielhaus wird «Im Herzen der Gewalt» gegeben. In diesem, seinem...