Bilanz: Der Burg-Report

Der Österreichische Rechnungshof prüft die «Ära Hartmann»

Theater heute - Logo

Ein Bericht des Österreichischen Rechnungshofs glänzt nicht unbedingt durch die gewandteste Prosa. Aber dafür bietet er tiefe Einblicke in die eigenwilligen Finanzpraktiken am Burgtheater unter Matthias Hartmann, der in den fünf Jahren seiner Leitung von September 2009 bis zu seiner fristlosen Kündigung am 11. März 2014 über zwei Millionen Euro bezogen hat. Laut Rechnungshof müssen am Wiener Ring herrliche Zustände für Künstler geherrscht haben, die sich nicht mit kleinlichen Gelddingen aufhalten wollten.

Unter anderem hält der Bericht fest; dass:

die Burgtheater GmbH insgesamt rund 21,12 Mio. Euro sogenannte «Akonti», an Beschäftigte oder Werkvertragsnehmer auszahlte. Für 80 Prozent dieser Buchungen oder 14,62 Mio. lagen keine Belege vor. 

die Geschäftsführung von den Geschäftsjahren 2008/09 bis 2011/12 die genehmigten Investitionsbudgets für Produktionen um bis zu 5,82 Mio. oder 92 Prozent (2009/10, Hartmanns erste Spielzeit) überschritt. 

bei Vorstellungen im Burgtheater bis zu 112 Sitzplätze nachträglich aus dem Angebot genommen wurden und eine 100-prozentige Auslastung ausgewiesen werden konnte, obwohl diese Sitzplätze nicht verkauft wurden. 

Besondere Beachtung findet der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2016
Rubrik: Magazin, Seite 63
von Red.

Weitere Beiträge
Des Kaisers Kleider

Sie kleiden Kaiser und Clowns, Huren und Hausfrauen, Professoren und Proleten, Kinder und Greise. Im besten, im perfekten Falle so, dass wir nichts zu sehen glauben. Es ist wie mit der Filmmusik: Sie fällt nur auf, wenn sie nicht gefällt. Einige dicke Bücher über die Schaubühne habe ich noch einmal studiert, um mir die Arbeit von Moidele Bickel, die am...

Vorschau · Impressum

Pläne der Redaktion

Die Festivalsaison ist in vollem Gang zwischen Wien, Brüssel, Posen und Hannover!

Herbert Fritsch feiert schon mal vorsorglich eine furiose «Apokalyse» in Recklinghausen

 

Tena Stivicic lebt in London und weiß Europa zu schätzen. Gerade weilsie die kroatische und jugoslawische Geschichte so gut kennt: «Drei Winter», eine Familiengeschichte von...

Klassiker unter sich

Wenn große Männer fallen, dampft das Theater. Dramatische Staatsaktionen, menschliche Abgründe, alpine Steig- und Fallhöhen, große Worte, letzte Blicke – tragische Schicksalsstürze sind die Hochgebirgspanoramen der dramatischen Zunft. Zwar schreiben die zeit­genössischen Autoren beharrlich keine neuen Königsdramen – wäre auch schwierig im postdemokratischen...