Bielefeld: Der große Traum

Mario Salazar «Annie Ocean» (U)

Als Jack in der Wüste den Talibanskis gegenüber steht, bleibt ihm nur die Erinnerung an Annie Ocean – als Schwarz-Weiß-Bild leuchtet sie auf einem alten Röhrenfernseher, der zu Hause in der Wohnung ihres verstorbenen Vaters steht. Es ist der Fernseher, auf dem er sich immer seine alten Western-Videos angesehen hat. Und vor dem jetzt Annie Ocean auf dem Sofa liegt, während sie auf ihren Helden wartet.

Der Westen, er beginnt direkt hinter der langen Gardinen-Wand im Wohnzimmer der kleinen Wohnung, die die Bühnenbildnerin Sophia Lindemann unter das Dach der Spielstätte am Alten Markt gebaut hat. Zwei Cowboys stehen da vor der hölzernen Schwingtür eines mit Holzbrettern angedeuteten Saloons und spielen Coun­try-Musik. Das ist Annies Welt, hierher träumt sie sich, wenn sie mit ihrem echten Leben nicht klar kommt. Hier werden der verstorbene Vater, ihr Westernheld Jack und der Traum von einem anderen Leben eins. 

«Annie Ocean» ist ein melancholischer Text und eine melodramatische Dreiecksgeschichte. Isabell Giebeler spielt Annie im Kostüm einer Westernbraut, legt vor unseren Augen die Videokassette ein und wartet auf Jack (Sebastian Graf). Der ist ein rauer, harter Kerl mit enger Jeans, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2016
Rubrik: Chronik, Seite 47
von Alexander Kohlmann

Weitere Beiträge
«Ein Festival des Selbstmitleids»

Eva Behrendt Ihr neues Stück «Zweite allgemeine Verunsicherung» hieß zunächst «Iwanow reloaded» ...
Zeller Der erste Arbeitstitel ist häufig der passendste Titel. Während der Arbeit am Text entstehen oft weitere in diesem Moment äußerst plausible Titel. Dieses Stück hieß zum Beispiel einige Monate «Bestes adaptiertes Drehbuch», dann «Iwanow mühsam reloaded». Jetzt...

Festival: Wer ist der Affe?

Als «massives Kompendium des Zornwissens», ohne «das die Dramen des 20. Jahrhunderts nicht angemessen beschreibbar sind», hat Peter Sloterdijk das Marxsche Werk einmal bezeichnet. Womit recht gut die Faszination bezeichnet ist, die Marx noch immer auf die Dichter und Denker ausübt. Die Arbeitswerttheorie, die Verelendungstheorie oder die Thesen zum tendenziellen...

Berlin: Theatrale Dienstleistung

Die Protagonistin im Superman-Outfit laboriert an einem «Divaanfall». Soeben hat sie zum zwölften Mal mitten in ihrem Elektra-Monolog die Bühne verlassen. Klarer Fall von «no service» also: «Ich bin eben nicht immer in Geberlaune», erschließt die Diven-Darstellerin Kathrin Angerer dem Theater neue Verweigerungsnöldimensionen.

René Polleschs Berliner...