Bewährung statt lebenslänglich

Kann man «Peer Gynt» heute noch spielen? Ein kritischer Versuch von Dusan David Parizek in Bochum

Greenwashing statt Rettung des Planeten, Quoten statt Ende des Patriarchats, Entschuldigung statt Entschädigung für Kolonialverbrechen: Das Bitterste, was Fundamentalkritik passieren kann, ist, wenn sie von ebenjenem System vereinnahmt wird, das abzuschaffen sie angetreten ist. Das ist die eine Seite. Die andere ist, dass kleine Verbesserungen immer noch besser sind als keine. Mitten in diesem Konfliktfeld bewegt sich auch der neue, historisch-kritische und sehr musikalische «Peer Gynt» von Regisseur Dusan David Parizek, zu sehen im Livestream des Schauspiels Bochum.

Parizek interpretiert die Abenteuer, die Henrik Ibsen den norwegischen Bauernjungen Peer erleben oder erträumen ließ, als Ausgeburt eines kolonialen, patriarchalen, unternehmerischkapitalistischen Zeitgeists. Dass man dabei mit Vergnügen zusieht, liegt vor allem an Anna Drexler in der Titelrolle. Sie spielt den jungen Peer auf dem steilen Bühnenrechteck (Bühne ebenfalls von Parizek) mit hyperaktivem Außenseitercharme, verführt im netzbestrumpften Riot-Grrrl-Outfit nicht Ingrid, sondern deren glücklosen Bräutigam Matz, und wenn sie auf Solveig trifft, schimmert kurz und klar auf, wer Peer hätte sein können, hätte er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 44
von Cornelia Fiedler

Weitere Beiträge
Gewaltsam Glück und Frieden

Diese schöne neue Welt erwartet uns: Virtuelle Hauswirtschafterinnen, die uns mit zur Stimmungslage passender Musik beschallen, unsere nächsten Mahlzeiten planen und die Zutaten direkt bestellen. Kinder, die bereits in der Schwangerschaft mithilfe eines Genmodifikationsprogramms optimiert werden – zumindest, wenn die Eltern über das notwendige Kleingeld verfügen....

Suchlauf 6/21

2./MITTWOCH
20.15, das Erste: Der große Rudolph
Fernsehfilm (Deutschland/Tschechien 2018), mit Thomas Schmauser, Hannelore Elsner, Lena Urzendowsky, Robert Stadlober, Daniel Christensen, Sunnyi Melles, Hanns Zischler, Pavel Travnicek, Lara Mandoki, Gerhard Wittmann u.a.

6./SONNTAG
18.30, 3sat: Kunst als Waffe – Die Welt des Gottfried Helnwein
Dokumentation 2018 von...

Neue Lüftungsanlage gefällig?

Dorion Weickmann Wer kann jetzt welche bühnentechnischen Neustart-Mittel beantragen? 
Wesko Rohde Das Programm ist hauptsächlich für Privattheater gedacht, davon gibt es schätzungsweise tausend in Deutschland. Rund 600 Förderungen haben wir beim ersten Mal vergeben. Gefördert wird jede pandemiebedingte Investition: vom Desinfektionsmittel über kontaktloses...