Besen und Schwämme

nach Christa Winsloe «Mädchen in Uniform»

Gegen Ende werden Auszüge aus Valerie Solanas SCUM-Manifest zur Vernichtung der Männer verlesen. Anschließend debattiert das Lehrerinnenkolleg aus der Filmadaption von «Mädchen in Uniform» dank Neusynchronisation über den Zungenschlag beim Cunnilingus – im Original beginnt die Sequenz mit dem Motto «Gehorsame Frauen sind gute Frauen». Trotzig endet diese Inszenierung, der es nicht gelingt, den Willen zum Politischen einzulösen.

Vielleicht war Christa Winsloes Drama «Ritter Nérestan», dessen Uraufführung 1930 in Leipzig stattfand, dafür auch einfach der falsche Kandidat? Bekannt wurde das Rührstück durch seine Verfilmung aus dem Jahr 1931 und das eingangs erwähnte, inhaltlich abgeschwächte Remake von 1958 mit Romy Schneider. Die Halbwaise Manuela von Meinhardis kommt auf ein preußisches Internat. Dort kehrt ein eiserner Besen, menschliche Wärme erfahren die Mädchen lediglich vom Fräulein von Bernburg, in die sich Manuela verliebt. Unerheblich, ob die Lehrerin diese Gefühle erwidert: Das muss zur Katastrophe führen, im Ringen zwischen Begehren und Ordnung letztere obsiegen.

Unter Mareike Mikats Regie wird die Tragödie zur unlustig langen Quatsch-Komödie, die auch «Alles, was ich schon ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Dezember 2009
Rubrik: Chronik, Seite 48
von Tobias Prüwer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Plastiksessel im Schinkel-Bild

Angst haben wir alle. Wer weiß, dass er ein Einzelner ist, hat sie: eine Grundbefindlichkeit des modernen Individuums. Das gilt auch soziologisch: Je freier eine Gesellschaft, je individualisierter, desto mehr diffuse Angst. Das zeigt uns auf belustigende Weise das Stück «Aufzeichnungen aus einer Doppelhaushälfte». Verfasst hat es eine «Anna Behringer», inszeniert...

"Look to the money!"

Der erste Eindruck ist überwältigend: der Transrapid, der mit kaum gefühltem Tempo 430 ins Zentrum gleitet; Schnellstraßen, die in mehreren Etagen überein­ander die Stadt durchschneiden; die glitzernden Fassaden von ein paar hundert der insgesamt 4.000 Wolkenkratzer rechts und links der Highways; grellbunte Werbeblöcke als 24-Stunden-Service vom Taxi-Fernsehen bis...

Der Verwandler

«Der Verwandler» heißt der großformatige Prachtband für Klaus Michael Grüber mit Fotos von Ruth Walz, Texten von Bruno Ganz, gestaltet von Karl-Ernst Herrmann. In verschwenderischer Ausstattung wird das Blättern zur Bilderreise durch Grübers Inszenierungen, auf großzügigen Klapp­tafeln entfalten sich die versunkenen Theaterwelten. Außer den handgeschriebenen...