Tatort Volksbühne

Ein Anruf bei der Polizei, dem Freund und Helfer: Der Pressesprecher der Berliner Polizei, Kriminalhauptkommissar Bernhard Schodrowski, über die Tränengas-Attacke in Frank Castorfs «Emil und die Detektive»

Theater heuteHallo, hier ist Eva Behrendt von «Theater heute» …

Bernhard Schodrowski«Theater heute»! Ich warte seit drei Jahren darauf, dass Sie anrufen! Obwohl ich zugeben muss: Das letzte Mal, dass ich Ihre Zeitschrift gekauft habe, war, als das Interview mit Harald Schmidt drin war.

THIch bin schon gerührt, dass die Berliner Polizei überhaupt «Theater heute» kennt.



SchodrowskiOch, ich kenn auch «Du» und «Lettre International» …

THIch rufe an, weil Ende Dezember an der Berliner Volksbühne in einer Vorstellung von «Emil und die Detektive» offenbar statt mit Platzpatronen mit Tränengas geschossen wurde. Wie ist denn der Stand der Ermittlungen?

SchodrowskiOb tatsächlich auf der Bühne mit Tränengas geschossen wurde, können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Wir wissen, dass während dieser Vorstellung am 29. Dezember um 19.30 Uhr verschiedene Besucher fluchtartig das Theater verlassen haben. In einer Szene wird auf der Bühne geschossen. Kurz darauf gab es eine leichte Unruhe im Zuschauerraum, sieben Zuschauern im Alter zwischen 37 und 55 haben die Augen getränt, und sie gingen nach draußen. Einer von ihnen hat die Polizei alarmiert. Die Kollegen haben dann naheliegenderweise die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2008
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Eva Behrendt

Vergriffen